Deutschlandweit engagiert

Die TK beteiligt sich im ganzen Land an regionalen Projekten - und geht mit Innovationen voran.

Vor Ort aktiv

Manchmal fangen Verantwortung und Innovation im Kleinen und vor der Haustür an. Zahlreiche regionale und lokale TK-Projekte und Projekte mit TK-Beteilung zeigen wie es geht und dass sich aus den kleinen Vorhaben ambitionierte Projekte entwickeln - mit großer Wirkung für die Beteiligten.

 

Baden-Württemberg
  • In Kooperation mit der "AMSEL" stellt die TK digitale Angebote für MS-Patienten zur Verfügung.

  • Gemeinsam mit dem Ärztenetz MEDI verbessert die TK die psychotherapeutische Versorgung.

  • Ist ein bei der TK versicherter Elternteil chronisch erkrankt, kann die Familie psychotherapeutische Beratung in Anspruch nehmen.

 

Bayern

  • "FARKOR": Im Mittelpunkt steht die verbesserte Vorsorge bei erhöhtem oder erblichem Darmkrebsrisiko.
  • Der "Telenotarzt Bayern" unterstützt per Telemedizin die Nofallversorgung auf dem Land.
  • Im Projekt "Netzgänger 3.0" vermitteln ältere Multiplikatoren jüngeren Schülern Medienkompetenz.

 

Berlin
  • Auf dem Campus Berlin-Buch beteiligen sich 13 Unternehmen an "CampusVital", einem besonderen Modellprojekt zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM).

  • "Kardio-CT" und "Kardio-MRT" ermöglichen eine detaillierte, nicht invasive Untersuchung des Herzens mit einem Kardio-Computertomografen (CT) oder Kardio-Magnetresonanztomografen (MRT).

 

Brandenburg

  • Das Telemedizinprojekt "ANNOTeM" hat zum Ziel, die akute neurologische Notfallversorgung im Land zu verbessern.
  • Selbsthilfe-Apps versorgen junge, chronisch kranke Menschen mit konkreten Angeboten.

 

Bremen
  • In Bremen entsteht ein Konzept, wie künftig weniger Antibiotika verordnet werden.

  • Das Selbsthilfe-Projekt "mediensucht-bremen.de" bietet Online-Beratung zum Thema Mediensucht.

 

Hamburg

 

Hessen
  • Das landesweite Projekt "Genussvoll essen - Gestärkt gegen Krebs" unterstützt krebskranke Menschen dabei, ihre Freude am Essen neu zu entdecken.

  • Im Innovationsfondsprojekt "CaPri" ergänzen digitale Angebote die klassischen Therapien für Menschen mit psychischen Erkrankungen.

  • Das Projekt "DigiKids" vermittelt Kindergartenkindern spielerisch Medienkompetenz.

 

Mecklenburg-Vorpommern

  • "TeleDermatologie" vernetzt in einer strukturschwachen Region Fachärzte, Hausärzte und Patienten.
  • Ziel von "HerzEffekt MV" ist der Aufbau eines telemedizinischen Care Centers, das alle an der Versorgung von Herzpatienten Beteiligten zusammenführt.

 

Niedersachsen
  • Das Stuhlkarten-Screening dient der Früherkennung der Gallengangatresie bei Säuglingen. Ziel ist es, die Notwendigkeit von Lebertransplantationen zu vermeiden.

  • "Nieren tx360: Grad" verbessert die Versorgung nach Nierentransplantationen durch sektorenübergreifende Nachsorge per Telemedizin und eine elektronische Patientenakte.

  • Sporttherapie bei jungen Krebspatienten: Das Versorgungskonzept soll Einschränkungen der Lebensqualität und einer zukünftigen Arbeitsunfähigkeit entgegenwirken.

 

Nordrhein Westfalen

  • Das Projekt "Auf die Beine" fördert individuelll und ganzheitlich Mobilität und Beweglichkeit von Kindern aus dem Rheinland im Rollstuhl.
  • Über "isPO" erhalten Krebspatienten individualisierte psychologische Unterstützung, um Belastungsreaktionen zu reduzieren.
  • Das Selbsthilfe-Projekt "FrühLink" unterstützt junge Menschen mit Demenz.
  • Das "TELnet@NRW" baut ein sektorenübergreifendes telemedizinisches Netzwerk auf.

 

Rheinland-Pfalz
  • Das Projekt "Impuls Trier - Stadt in Bewegung" bringt Trierer unter freiem Himmel in Bewegung.

  • Mit "PROMISE" wird die Behandlung von Patienten mit Hüft- und Knieendoprothesen durch eine interdisziplinäre und sektorenübergreifende Versorgung optimiert.

 

Saarland

  • Das Projekt "PIKKO" informiert und unterstützt Krebspatienten in Sachen Gesundheitskompetenz.
  • Das integrierte Behandlungskonzept "Herzkrankheiten optimal behandeln" koordiniert alle Schritte rund um einen herzchirurgischen Eingriff.

 

Sachsen
  • Der "e-Health Award" fördert erfolgversprechende Start-ups.

  • Die behandlungsbegleitende Sporttherapie hilft krebskranken Kindern.

  • Mit dem Retina-Chip, der im Auge implantiert wird, können Blinde einen Teil ihrer Sehkraft wiedererlangen und so selbständiger leben.

 

Sachsen-Anhalt

  • Ziel des Präventionsprojekts "Psychokardiologie" ist es, Angstzuständen bei Herzinfarktpatienten vorzubeugen.
  • Über "Trauma first" erhalten junge Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung schnelle Hilfe.

 

Schleswig-Holstein
  • Das Gemeinschaftsprojekt "DiMiNi" soll die Gesundheitskompetenz von Personen mit erhöhtem Diabetis Mellitus Typ 2-Risiko, mit Hilfe einer App und Zwischen-Coachings verbessern.

  • Als erste große Telemedizinstudie erhebt das Gemeinschaftsprojekt "ViDiki" wie Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes mit Glukosesensor und telemedizinischer Beratung versorgt werden.

  • "QuaMaDi" ergänzt das Mammographie-Sceening für Frauen mit familiärer Vorbelastung oder mit unklaren Befunden.

  • Das Start-up "Argo" des TK-Accelerators eröffnet mit Virtual Reality neue Therapieoptionen.

 

Thüringen

  • Ein Pilotprojekt testet "Hybrid-DRGs" in der Praxis, dabei gilt: ob ambulant oder stationär - gleiches Geld für gleiche Leistung.
  • Das Präventivprojekt "IPSY" stärkt Kinder psychisch gegen Drogenmissbrauch.

Artikel drucken

Seite empfehlen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Weitere Informationen