Kooperationen

Das WINEG und die TK kooperieren mit diversen Forschungseinrichtungen und Netzwerken auf nationaler und internationaler Ebene. Einige Partner stellen wir Ihnen gerne vor.

 

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V.

Der gemeinnützige Verein Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V. (DNVF) wurde 2006 in Berlin gegründet. Das Netzwerk entwickelte sich aus der Ständigen Kongresskommission des Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung (DKVF).

Das DNVF ist ein interdisziplinäres Netzwerk. Es steht allen Institutionen und Arbeitsgruppen offen, die mit der Sicherung der Gesundheits- und Krankenversorgung befasst sind – sei es unter wissenschaftlichen, praktischen oder gesundheitspolitischen Gesichtspunkten. Das DNVF ist bestrebt, jene Wissenschaftler zu vernetzen, die an der Versorgungsforschung im Gesundheitswesen beteiligt sind. Des Weiteren möchte es Wissenschaft und Versorgungspraxis zusammenführen und die Versorgungsforschung insgesamt fördern. Darüber hinaus ist es dem DNVF ein Anliegen, durch die Bildung interdisziplinärer Arbeitsgruppen zu fächerübergreifenden Themen der Versorgungsforschung den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern.

 

Deutsches Netzwerk evidenzbasierte Medizin e.V.

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) e.V. wurde gegründet, um Konzepte und Methoden der EbM in Praxis, Lehre und Forschung zu verbreiten und weiter zu entwickeln. Das Netzwerk ist das deutschsprachige Kompetenz- und Referenzzentrum für alle Aspekte der Evidenzbasierten Medizin.

 

Die Ziele des Vereins sind laut Satzung:

  • Weiterentwicklung von Theorie, Konzepten Methoden und Techniken der EbM,
  • Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen und Veranstaltungen für die Fachöffentlichkeit und Allgemeinheit.
  • Förderung der Aus- Weiter- und Fortbildung in der EbM, zum Beispiel durch die Entwicklung und Durchführung von Lehrprogrammen sowie die Verbreitung von EbM-relevanten Forschungsergebnissen

Die TK ist ein förderndes Mitglied des Vereins. Das WINEG engagiert sich stellvertretend für die TK als Mitglied im Deutschen Netzwerk evidenzbasierte Medizin e.V.