Arbeitsentgelt

Um Beiträge zu berechnen, müssen Sie das beitragspflichtige Arbeitsentgelt kennen. Dazu gehören das laufende Arbeitsentgelt und einmalige Einnahmen.

Grundsätzlich gilt: Entgelte, die steuerpflichtig sind, sind auch beitragspflichtig.

 

Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt

Zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt gehören zum Beispiel:

  • das monatliche Grundgehalt,

  • das 13. und jedes weitere zusätzliche Gehalt,

  • Kost und Wohnung und andere regelmäßige Sachleistungen,

  • vermögenswirksame Leistungen,

  • Anwesenheitsprämien,

  • Leistungs- und Erschwerniszulagen oder

  • steuerpflichtige Zulagen für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit.

Grundlage für die Beiträge

Das Arbeitsentgelt ist die Grundlage, auf der Sie die Beiträge berechnen. Als Abrechnungszeitraum gehen Sie dabei von einem Kalendermonat aus. Das Arbeitsentgelt müssen Sie dem Monat zuordnen, in dem die Arbeitsleistung erbracht wurde. Das gilt auch für Überstundenvergütungen oder Provisionen, die häufig erst später ausgezahlt werden. Diese Zuordnung ist wichtig, damit Sie den Beitragssatz und die Beitragsbemessungsgrenze heranziehen, die zu diesem Zeitpunkt gültig waren.