Ein Großraumbüro mit 8 Mitarbeitern
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

In einer Zeitfalle versickert Ihre Zeit, ohne dass Sie es wollen. Zu lange Besprechungen, zu viel Unvorhergesehenes, zu viel Smalltalk zwischendurch und zu vieles, was Sie immer wieder von Neuem anfassen, ohne es fertig zu stellen - all das kann Ihr Zeitmanagement durcheinander bringen.

Zeitfalle 1: Ablenkung

Ob durch einen unangemeldeten Besuch, Anrufe oder Kollegen, die gerade jetzt eine private Angelegenheit zum Besten geben: Wer sich ablenken lässt, scheitert möglicherweise an der rechtzeitigen Erledigung seiner Aufgabe. Deshalb: Lehnen Sie es entschlossen ab, sich unterbrechen zu lassen. Das muss nicht unfreundlich wirken. "Können wir das später besprechen? Ich rufe zurück, denn ich bin gerade sehr beschäftigt." Das wird jeder verstehen. Wenn sich eine Ablenkung nicht vermeiden lässt, kehren Sie anschließend wieder zu Ihrer vorherigen Tätigkeit zurück.

Zeitfalle 2: Aufschieben

Briefe, E-Mails, Formulare: Entscheiden Sie gleich, was damit zu tun ist, und lassen Sie gar nicht erst den großen Papierberg mit ungeregelten Vorgängen anwachsen. Schieben Sie auch große und zeitintensive Aufgaben nicht vor sich her, sondern beginnen Sie zügig mit der Erledigung. Die Grundregel heißt: Wichtiges zuerst. Und planen Sie Ihre Arbeit, am besten schriftlich, und halten Sie sich daran.

Zeitfalle 3: Schlechte Organisation

Wer schlecht organisiert ist, viel Zeit damit verbringt, verlegte Gegenstände oder Unterlagen zu suchen, keine Ordnung hält und vor Arbeitsbeginn zunächst das Chaos glätten muss, hat schon unnötig sehr viel Zeit verloren. Schlecht organisiert ist auch, wer keine Prioritäten setzt oder sich mit Aufgaben überfrachtet durch die eigene Unfähigkeit, auch einmal "Nein" zu sagen.

Die Zeitanalyse schafft Abhilfe

Wo geht die Zeit hin? Für Ihre persönliche Zeitanalyse notieren Sie ein bis zwei Wochen lang regelmäßig - am besten stündlich -, was Sie gerade tun und wie viel Zeit Sie dafür benötigen. Schreiben Sie alles auf, denn nichts, was Zeit braucht, ist unwichtig - auch nicht das Waschen, Anziehen und Frühstücken.

Nach ein bis zwei Wochen schauen Sie sich Ihre Liste genauer an. Fassen Sie die verschiedenen Tätigkeiten zu Kategorien zusammen. Zum Beispiel:

  • Essen
  • Körperpflege
  • Berufliche Fahrzeiten
  • Einkäufe
  • Gespräche mit Kollegen oder Mitarbeitern
  • Konzeptionelle Arbeit im Büro
  • Hausarbeit
  • Spielen mit den Kindern
  • Zusammensein mit Freunden oder Familie
  • Fernsehen

Schreiben, rechnen und nachdenken

Nun zählen Sie zusammen, wie viel Zeit Sie pro Woche insgesamt für die jeweilige Kategorie benötigt haben. Wie viel Zeit haben Sie für Freunde und Familie? Wie oft gehen Sie Hobbys nach? Welchen Anteil nimmt Ihre Arbeit ein? Wie viel Erholung gönnen Sie sich?

Prüfen Sie zum Beispiel:

  • Gibt es Tätigkeiten, die zu viel oder zu wenig Zeit in Anspruch nehmen?
  • Gibt es über den Tag "verschwendete" Stunden?
  • Stimmt das Verhältnis von Arbeitsphasen, Pausen und Freizeit zueinander?

Vielleicht merken Sie bei einer solchen Analyse, dass Ihnen Zeit für die Dinge fehlt, die Ihnen wirklich wichtig sind. Dann überlegen Sie, ob Sie das nicht ändern können. Zum Beispiel mit einer sinnvollen Tagesplanung, einem neuen Ordnungssystem für Ihren Schreibtisch oder mit ein paar netten Sätzen, mit denen Sie ein "Nein" freundlich verpacken.