Als Arbeitnehmer haben Sie unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf bis zu zehn Tage unbezahlte Freistellung, wenn Sie einen nahen Angehörigen pflegen. Das Pflegeunterstützungsgeld soll Ihren Verdienstausfall während der kurzfristigen Arbeitsverhinderung zumindest teilweise ausgleichen.

Weitere Details

Voraussetzungen

Ihr Arzt bescheinigt Ihnen schriftlich, dass

  • in Ihrer Familie eine akute Pflegesituation eingetreten ist, die Ihre Unterstützung erforderlich macht und
  • Ihr naher Angehöriger (voraussichtlich) pflegebedürftig ist (mindestens Pflegegrad 1). 

Ausnahmeregelung aufgrund der COVID-19-Pandemie

Während der COVID-19-Pandemie besteht ein Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld auch dann, wenn die häusliche Pflege nicht anderweitig sichergestellt werden kann. Ihr Anspruch erhöht sich hierbei auf bis zu insgesamt 20 Arbeitstage. Diese Reglung gilt befristet bis zum 30. September 2020.

Pflegeunterstützungsgeld beantragen

Nehmen Sie bitte so schnell wie möglich Kontakt zur Pflegekasse Ihres nahen Angehörigen auf. Ist dieser TK-versichert, rufen Sie uns unter 040 - 460 66 16 00 an, montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 16 Uhr.

Das Pflegeunterstützungsgeld kann auch auf mehrere Personen aufgeteilt werden. Insgesamt ist der Anspruch allerdings auf zehn Arbeitstage begrenzt.