Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Der erste Impuls bei Kopfschmerzen, Unwohlsein oder anderen Beschwerden: Das Internet weiß immer Rat! Also schnell die Suchmaschine geöffnet und die Symptome eingetippt. Diese Idee hat aber meist ein böses Nachspiel. Wer lang genug sucht, für den hat Dr. Google oft eine schockierende Prognose. Kein Wunder, denn im Netz sind unqualifizierte Fehldiagnosen quasi unausweichlich.

Wer dagegen die „TK-Doc“-App auf seinem Smartphone installiert hat, kann mit dem TK-ÄrzteZentrum  jederzeit persönlich in Kontakt treten und erhält Ratschläge und Gesundheitstipps - ohne dafür das Bett verlassen zu müssen. Das funktioniert auf vier Wegen: Entweder wird das Anliegen mit einem der Mediziner per Text-Chat, per Video-Chat, per E-Mail oder telefonisch besprochen. Fast wie ein richtiger Praxis-Besuch fühlt es sich an, wenn man den Arzt per Video-Chat kontaktiert. Denn das Gespräch wird dabei „Face to Face“ geführt.

Immer eine passende Antwort parat

Anders als bei Dr. Google bietet das TK-ÄrzteZentrum auf Anhieb qualifizierte Auskünfte zu allen gesundheitlichen Themen - ohne Missverständnisse oder Verunsicherungen, die bei einer Suche im Internet gewissermaßen die Regel sind. Von Erkrankungen und deren Symptomen über verschiedene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden bis hin zu Operationsverfahren – das TK-ÄrzteZentrum hat immer eine passende Antwort parat. Auch in punkto Vorbeugung und Früherkennung von Krankheitsbildern sowie Einsatz von Medikamenten und deren mögliche Nebenwirkungen wissen die unabhängigen Ärzte Bescheid.

Der Clou: Über die App lassen sich sogar Fotos oder Dokumente versenden. Beispielsweise Röntgenbilder oder Aufnahmen von Medikamenten, die man regelmäßig einnimmt. Das ermöglicht es den Ärzten, sich ein besseres Bild von der Situation zu machen. Was die Datensicherheit betrifft, ist die Nutzung der App bedenkenlos möglich: Die Daten werden verschlüsselt an das TK-ÄrzteZentrum übertragen und auf den dortigen Servern gespeichert. Nur die Mediziner, die der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen, haben Zugriff auf die Inhalte.

Kein Ersatz für den Besuch beim niedergelassenen Arzt

Natürlich kann die digitale Auskunft über die „TK-Doc“-App einen echten Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Gerade wenn Sie Beschwerden für längere Zeit ans Bett fesseln oder sie den Alltag dominieren, sollten Sie lieber einen niedergelassenen Arzt aufsuchen. Die App eignet sich vor allem für allgemeine Einschätzungen zu häufigen Beschwerden wie grippalen Infekten oder Rückenschmerzen sowie zu den Themen Arzneien und Nebenwirkungen. Bitte beachten Sie an dieser Stelle die Hinweise zur Nutzung des TK-ÄrzteZentrums .

Neugierig geworden? Dann am besten gleich die App runterladen. Die digitale Erweiterung des Zugangs zum TK-ÄrzteZentrum existiert übrigens bereits seit Juni 2019 und wird kontinuierlich verbessert. Deswegen freuen wir uns über Feedback zu Erfahrungen mit der „TK-Doc“-App. Nutzen Sie hierfür einfach die Feedback-Funktion der App.

So bekommen Sie "TK-Doc" auf Ihr Smartphone

Die „TK-Doc“-App steht kostenlos im Apple Store oder im Google Play Store zum Download bereit. Aktiviert wird sie mit der TK- Versichertennummer, dem Geburtsdatum und einem selbstgewählten Passwort.

Text- und Video-Chat stehen von Montag bis Freitag zwischen 7 und 21 Uhr zur Verfügung. Per E-Mail und unter der Telefonnummer 040 – 46 06 61 91 00 ist das TK-Ärzteteam 24/7 erreichbar.