Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Mit dem wegweisenden Projekt eAU setzt sich die TK dafür ein, das Gesundheitswesen digitaler zu machen. Auf diese Weise leisten wir einen Bürokratieabbau - im Interesse von Arztpraxen, Patienten, Arbeitgebern und gesetzlichen Krankenkassen.

Wichtig: Die Krankmeldung für den Arbeitgeber müssen Ihre Patienten noch selbst auf den Weg bringen.

Was ist eine eAU?

Die eAU ist eine AU-Bescheinigung, die per Datensatz an die Krankenkasse übermittelt wird. Ab dem 1. Juli 2022 erhält auch der Arbeitgeber die AU-Daten von der Krankenkasse elektronisch.

Welche Voraussetzungen muss meine Arztpraxis erfüllen?

Für die Nutzung der eAU vor dem 1. Oktober 2021 muss Ihre Arztpraxis folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Ihre Praxis verwendet eine Praxisverwaltungssoftware, deren Softwarehersteller am Projekt teilnimmt,
  • sie verfügt über einen KV-SafeNet-Anschluss und
  • sie verfügt über ein SafeMail-Konto bei der KVSH oder ein KV-Connect-Konto für den Versand von eNachrichten.

Nur so können wir im Pilotbetrieb den gesicherten Transportweg und die Verschlüsselung der sensiblen Daten der AU-Bescheinigung garantieren.

Ab spätestens 1. Oktober 2021 erfolgt die Übermittlung über die Telematikinfrastruktur. 

Zur Übermittlung der eAU an die Krankenkassen benötigen Sie dann einen Dienst für Kommunikation im Medizinwesen (KIM-Dienst), mit dem Sie innerhalb der Telematikinfrastruktur sicher Daten versenden können. Außerdem sind ein Update des Praxisverwaltungssystems und des Konnektors erforderlich (Update zum E-Health-Konnektor). Für die elektronische Signatur benötigen Sie einen elektronischen Heilberufsausweis. 
 

Welche Vorteile bietet mir das Verfahren?

  • Lästiges Nachfragen oder Ausstellen einer Kopie für die Krankenkasse bei Verlust einer Bescheinigung ist nicht mehr erforderlich.
  • Nach der erfolgreichen Übermittlung an die Krankenkasse wird Ihnen der Empfang / Eingang automatisch als Quittierungsnotiz in der Patientenakte Ihrer Arztsoftware hinterlegt.
  • Anpassung der Software und Einrichtung des Transportwegs verursachen für die Praxis keine zusätzlichen Kosten.
  • Sie ersparen Ihren Patienten Porto - und Zeit, die sie nutzen können, wieder gesund zu werden.

Wer installiert die Software?

Mit dem Rollout der angepassten Arztsoftware wird Ihre Arztpraxis über das neue Service-Angebot informiert.

Wann wird die eAU übermittelt?

Sie erstellen mit Hilfe der Praxisverwaltungssoftware die AU-Bescheinigung und senden dann die Daten elektronisch an die TK (eAU). Die eAU wird zeitversetzt übermittelt, je nach Einstellung in Ihrer Praxissoftware.

Wie sehe ich, dass die Daten bei der TK angekommen sind?

Nach der erfolgreichen Übermittlung an die TK wird der Empfang / Eingang automatisch als Quittierungsnotiz in der Patientenakte Ihrer Arztsoftware hinterlegt.

Werden die Daten sicher übermittelt?

Ja, natürlich! Die Übermittlung erfolgt über bekannte und zertifizierte Transportwege. Die Daten selbst werden somit vom Verlassen der Arztpraxis bis zur Krankenkasse verschlüsselt übertragen und sind damit sicher.

Wird neben den AU-Daten noch etwas anderes vom Arzt an die TK übermittelt?

Das ist nicht der Fall. Es werden ausschließlich die Daten, die Sie sonst auf der AU-Bescheinigung ausdrucken würden, an die TK übermittelt.

Warum gibt es die eAU nicht auch für Arbeitgeber?

Ab dem 1. Juli 2022 kann der Arbeitgeber die AU-Daten elektronisch bei der Krankenkasse abrufen. Hier befinden wir uns gerade im Pilot-Projekt. In dieser Stufe wird das Verfahren aktuell mit zwei Arbeitgebern getestet.

Muss ich dem Patienten trotzdem die Papier-AU-Bescheinigung geben?

Im Rahmen des Pilotbetriebs soll noch kein vollständiger Ersatz der Papier-AU-Bescheinigung erfolgen. Wenn Sie die eAU auf den Weg gebracht haben, benötigt die TK keine Papier-AU-Bescheinigung mehr.

Wichtig ist jedoch: Trotz der eAU benötigt der Patient weiterhin die Ausfertigung zur Vorlage beim Arbeitgeber ("Muster 1b") und seine eigene Ausfertigung ("Muster 1c").