Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Natürlich freuen wir uns über einen heißen Sommer - nur nicht in der Nacht, wenn die warme und stickige Luft uns wach hält. Was man alles tun kann, um selbst bei hohen Temperaturen tief zu schlafen.

Zu warmes Klima im Schlafzimmer ist meist die Folge zu langer Sonneneinstrahlung am Tag. Deshalb ist die erste Regel: Sonne und warme Luft müssen draußen bleiben. Lüften Sie frühmorgens das Schlafzimmer mit kühler Morgenluft, für den Rest des Tages bleiben die Fenster geschlossen.

Lassen Sie Rollläden und Rollos runter. Wenn die Sonnenstrahlen erst den Weg durchs Fenster ins Zimmer gefunden haben, tritt der klassische Treibhauseffekt ein - die Wärmestrahlung kommt durch das Glas nicht wieder aus dem Raum. Folge: Er heizt sich auf. Wer im Dachgeschoss wohnt, sollte jedoch ein Fenster leicht geöffnet lassen, damit heiße Luft entweichen kann.

Wer im Dachgeschoss wohnt, sollte ein Fenster leicht geöffnet lassen, damit heiße Luft entweichen kann.

Bei hohen Temperaturen sind Schlafzimmer auf der Nordseite der Wohnung günstig. Kleinere Fenster machen sich gerade jetzt bezahlt. Wer direkt unter dem Dach schläft, hat wahrscheinlich schon so manche Sommernacht sein Bett in die Antarktis gewünscht.

Zugluft kann zu Erkältung führen

Kühlt es nachts auf angenehmere Temperaturen, öffnen Sie ruhig die Fenster. Doch Vorsicht: Verhindern Sie Zugluft, die zum Beispiel einen steifen Nacken oder eine Erkältung verursachen kann.

Wird es zu kalt, werden Sie nachts schlecht schlafen, weil Ihr Körper automatisch versucht die Auskühlung zu verhindern: Sie werden wach und suchen nach einer wärmenden Decke. Die ideale Temperatur liegt zwischen 16 und 18 Grad Celsius bei etwa 40 bis 50 Prozent Luftfeuchtigkeit.

Tipp: Um das Raumklima zu verbessern, können Sie beispielsweise ein nasses Laken vor das Fenster hängen. Auch mehrere mit Wasser gefüllte Behälter feuchten die Luft an.

Warm duschen kühlt besser

Duschen Sie Ihren Körper vor dem Schlafengehen ruhig kurz ab. Durchaus mit etwas wärmerem Wasser, auch wenn man intuitiv eine Abkühlung bevorzugen würde. Erst das warme Wasser öffnet die Poren des Körpers, weil er automatisch versucht, zu kühlen. So findet die aufgestaute Hitze des Tages ihren Weg aus dem Körper. Abtrocknen muss dann auch nicht unbedingt sein, es reicht, wenn Sie sich mit dem Handtuch grob abtupfen - denn klatschnass sollten Sie auch nicht zu Bett gehen.

Generelle Tipps

Grundsätzlich gelten im Sommer natürlich alle anderen Tipps, die für einen gesunden Schlaf wichtig sind:

  • Essen Sie nicht zu spät und zu schwer.
  • Trinken Sie keinen oder nur wenig Alkohol, möglichst keine aufputschenden Gertränke wie Kaffee oder Tee.
  • Nehmen Sie den Stress des Alltags nicht mit ins Bett.
  • Ein kurzer Spaziergang wirkt oft Wunder.
  • Lesen Sie nicht unbedingt ihr spannendstes Buch. Eine etwas langweiligere Geschichte bringt sie durchaus schneller in den Schlaf.