Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlungen zur Auffrischungsimpfung auf Menschen ab 60 Jahren ausgeweitet.

Weitere Details

Frühestens sechs Monate nach der ersten Auffrischimpfung empfiehlt die STIKO folgenden Personen mit drei "immunologischen Ereignissen" wie der Grundimmunisierung und erster Booster-Impfung oder Corona-Infektion, sich erneut impfen zu lassen - in begründeten Einzelfällen auch bereits nach frühestens vier Monaten:

  • Personen ab 60 Jahren 
  • Bewohner:innen und Betreute in Einrichtungen der Pflege sowie für Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflege-Einrichtungen, insbesondere solche mit direktem Kontakt zu Patient:innen und Bewohner:innen
  • Personen ab 5 Jahren mit Grunderkrankungen, die ein erhöhtes Risiko für schwere COVID-19-Verläufe haben. Hierzu gehören zum Beispiel: 
    • chronische Erkrankungen der Atmungsorgane (inklusive Asthma bronchiale und COPD)
    • chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nieren-Erkrankungen
    • Diabetes mellitus und andere Stoffwechsel-Erkrankungen
    • chronische neurologische Erkrankungen
    • angeborene oder erworbene Immunschwäche (inklusive neoplastische Erkrankungen)
    • HIV-Infektion

Fünfte Impfung für Hochbetagte

Da mit zunehmendem Alter das Immunsystem nachlässt, kann es für hochbetagte Menschen sinnvoll sein, mit einem Abstand von sechs Monaten eine dritte Auffrischungsimpfung zu erhalten. Besprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, ob eine erneute Impfung in Ihrem Fall angeraten ist.

Impfung mit einem mRNA-Impfstoff

Die STIKO empfiehlt für die zweite Auffrischimpfung in der Regel einen mRNA-Impfstoff.  zu verwenden. Vorzugsweise soll es der mRNA-Impfstoff sein, der bei der Grundimmunisierung beziehungsweise der ersten Auffrischimpfung verabreicht wurde.

Mehr zum Thema:

Digitales Impfzertifikat auch für die Booster-Impfung

Auch für die Auffrischungsimpfung kann in Arztpraxen und Apotheken ein digitales Impfzertifikat erstellt werden, das Sie beispielsweise in der TK-App erfassen können und so jederzeit bei sich haben:

Digitaler Impfnachweis in der TK-App

Unser Beratungsangebot für Sie

Bei medizinischen Fragen zur Impfung können sich Versicherte der TK auch direkt an die Coronavirus-Hotline des TK-ÄrzteZentrums wenden:

Telefon: 040-46 06 - 61 91 60 (Montag bis Freitag 8 - 20 Uhr)