Wir übernehmen die Kosten, wenn die Fahrten zwingend medizinisch notwendig sind und mit einer unserer Leistungen zusammenhängen. Außerdem muss es sich um die nächst erreichbare Einrichtung handeln oder Ihr Arzt überweist Sie zu einem weiter entfernten Ort. Sie tragen nur die gesetzliche Zuzahlung.

Weitere Details

Leistungen können sein: 

  • Rettungsfahrten ins Krankenhaus,
  • Beförderungen mit dem Krankentransportwagen
  • Fahrten, die deshalb notwendig sind, weil Sie
    • voll- oder teilstationär im Krankenhaus behandelt werden,
    • im Krankenhaus entbinden,
    • an einer stationären Vorsorgekur oder Rehabilitationsmaßnahme teilnehmen oder
    • zu einer ambulanten Operation fahren, die einen stationären Aufenthalt vermeidet.
  • Fahrten zur ambulanten Behandlung, weil Sie
    • zur Dialysebehandlung oder zur onkologischen Chemo- oder Strahlentherapie fahren müssen,
    • Sie einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "BI", "aG" oder "H" besitzen,
    • den Pflegegrad 4 oder 5 haben,
    • den Pflegegrad 3 haben und ärztlich bestätigt dauerhaft in Ihrer Mobilität eingeschränkt sind oder
    • Sie bis zum 31. Dezember 2016 in der Pflegestufe 2 eingestuft waren und seit dem 1. Januar 2017 mindestens den Pflegegrad 3 haben.

In einigen Fällen müssen Sie die Übernahme der Fahrkosten vorher von uns genehmigen lassen. Weitere Informationen dazu finden Sie  hier .

Bitte beachten Sie auch die Informationen zur gesetzlichen Zuzahlung .