Sie sind freiwillig bei der TK versichert? Zudem ist Ihr Ehe- oder Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz nicht gesetzlich, sondern zum Beispiel privat krankenversichert? Dann zählt ihr oder sein Einkommen bei der Berechnung Ihres Beitrags zur Kranken- und Pflegeversicherung mit.

Allerdings gibt es zahlreiche Ausnahmen. Dass Ihre Partnerin oder Ihr Partner privat versichert ist, muss also nicht in jedem Fall bedeuten, dass sein oder ihr Einkommen bei Ihrem Beitrag mit zugrunde gelegt wird. Und wenn doch, kann es auch Teile des Einkommens geben, die beitragsfrei sind.

Wann zählt das Einkommen des Partners nicht mit?

Das Einkommen Ihres Ehe- und Lebenspartners zählt nicht mit, wenn mindestens eine der folgenden Bedingungen auf Sie zutrifft:

  • Sie leben dauernd getrennt von Ihrem Ehe- oder Lebenspartner.
  • Sie verdienen mehr als Ihr privat versicherter Ehe- oder Lebenspartner.
  • Sie haben im Jahr 2019 mindestens 2.268,75 Euro Einkommen im Monat.

Wie kann mein Partner sein Einkommen nachweisen?

Dieser Nachweis erfolgt im Prinzip genauso wie Ihrer. Als Einkommensnachweis reichen in der Regel eine Kopie aller Seiten des aktuellen Einkommensteuerbescheids, eine Verdienstbescheinigung oder andere geeignete Nachweise aus.

Welcher Teil des gemeinsamen Einkommens ist beitragspflichtig?

Zum gemeinsamen Einkommen - wir sprechen meist vom "Familieneinkommen" - zählen alle Einkommensarten beider Ehe- oder Lebenspartner, die sie zum Lebensunterhalt verbrauchen oder verbrauchen könnten. Beispiele für beitragspflichtige und nicht beitragspflichtige Einkommensarten finden Sie unter:

Welche Einnahmen werden bei der Beitragsberechnung für freiwillig Versicherte berücksichtigt?

Freibeträge für Kinder

Für jedes unterhaltsberechtigte Kind können wir im Jahr 2019 unter Umständen beim Familieneinkommen einen Freibetrag von 623 Euro pro Monat anrechnen.

Die Freibeträge gibt es nur dann, wenn das Einkommen Ihres Ehe- oder Lebenspartners bei der Berechnung des Beitrags mit herangezogen wird. Sonst spielen sie für den Beitrag keine Rolle.

Übersicht: Mindest- und Höchstbeiträge im Jahr 2019

Ihr Familieneinkommen wird nur innerhalb gesetzlich festgelegter Unter- und Obergrenzen für Ihren Beitrag herangezogen. Die Untergrenze ist die sogenannte "Mindesteinnahme". Sie beträgt im Jahr 2019 monatlich 1.038,33 Euro. Dieser Wert wird Ihrem Beitrag auch zugrunde gelegt, wenn Sie weniger Einkünfte haben. Die Obergrenze liegt, wenn das Einkommen Ihres privat versicherten Ehe- und Lebenspartners mit einbezogen wird, im Jahr 2019 bei monatlich 2.268,75 Euro.

Das bedeutet für Sie: Wenn das Einkommen Ihres privat versicherten Ehe- und Lebenspartners mit einbezogen wird, liegt Ihr monatlicher Beitrag zur Krankenversicherung zwischen mindestens 152,64 Euro und höchstens 333,51 Euro. In der Tabelle sehen Sie auch die Beiträge zur Pflegeversicherung.

Haben Sie und/oder Ihr Ehe-/Lebenspartner Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit und/oder aus Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, werden Ihre Beiträge vorläufig berechnet. 

Sobald uns der Einkommensteuerbescheid für das entsprechende Jahr vorliegt, berechnen wir Ihre Beiträge neu. Das kann bedeuten, dass Sie eine Rückzahlung der von Ihnen zu viel gezahlten Beiträge von uns erhalten. Es kann aber auch sein, dass Sie Beiträge nachzahlen müssen.

Die hier genannten Höchstbeiträge gelten nur, wenn das Einkommen Ihres Ehe- oder Lebenspartners bei der Beitragsbemessung mitzählt.

Beitragssätze, Höchst- und Mindestbeiträge im Jahr 2019

Beitragspflichtige Familieneinnahmen pro Monat

monatlicher Beitrag zur Krankenversicherung***

monatlicher Beitrag zur Pflegeversicherung

monatlicher Beitrag zur Pflegeversicherung**

 14,7 % *3,05 %3,30 %

Höchstens 2.268,75 €

333,51 €
(317,63 € + 15,88 € TK-Zusatzbeitrag)

69,20 €

74,87 €

Mindestens 1.038,33 €

152,64 €
(145,37 € + 7,27€ TK-Zusatzbeitrag)

31,67 €

34,26 €

* Inklusive TK-Zusatzbeitrag von 0,7 Prozent

** Den Zuschlag zur Pflegeversicherung von 0,25 Prozent zahlen Kinderlose ab 23 Jahren

*** Gesetzlich vorgesehene Berechnung: Die Beiträge aus dem allgemeinem Beitragssatz (14,6 Prozent) oder dem ermäßigtem Beitragssatz (14,0 Prozent) und dem TK-Zusatzbeitragssatz (0,7 Prozent) werden getrennt berechnet. In der Tabelle finden Sie die Summe aus beiden Teilbeiträgen.