Sinnvolle Gesundheitsideen und -lösungen, die Perspektiven für eine gesunde Zukunft schaffen, sind elementar wichtig, wenn wir die Digitalisierung des Gesundheitswesens weiter vorantreiben wollen. Diese Ideen und Lösungen zu identifizieren, die Chancen der Projekte und Produkte im Markt zu erkennen und ihre Umsetzung zu begleiten - dafür steht die Health-i Initiative.

Gesund­heits­re­vo­lu­tio­näre gesucht

Inhalte werden geladen

Mit dem Health-i Award bieten wir Vordenkerinnen und Vordenkern mit smarten Ideen für das Gesundheitswesen die Möglichkeit, sich einem breiten Publikum an Entscheiderinnen und Entscheidern aus der Gesundheitsbranche zu präsentieren, ihr Netzwerk auszubauen und damit wichtige Grundsteine zu legen, damit ihre Idee auch in der Versorgungsrealität ankommt.

Eine Bewerbung für den aktuellen Health-i Award 2022 ist bis zum 07. April 2022 möglich! Vergeben wird der Award am 8. September in Berlin an die Gewinnerinnen und Gewinner in den drei Kategorien Junge Projekte, Start-ups und Unternehmen.

So bewerben Sie sich mit Ihrem Projekt

Inhalte werden geladen

Rückblick: Health-i Award 2021 - das sind die Gewinnerinnen und Gewinner

Zum sechsten Mal wurde der Innovationspreis von Techniker Krankenkasse und Handelsblatt an die besten digitalen Ideen für das Gesundheitswesen verliehen. Mit so vielen Bewerbungen wie noch nie seit Gründung der Health-i Initiative im Jahr 2016 - mehr als 200 Projektvorstellungen, davon gut die Hälfte aus dem Bereich Start-ups - zeigt sich, dass jede Menge Gründer- und Technikergeist im Gesundheitssystem steckt. Trotz aller Hürden, die es noch zu überwinden gilt.

Der Health-i ist ein Gradmesser der Innovationskraft im Gesundheitswesen. Es zeigt sich, dass immer mehr Bewegung in die Entwicklung digitaler Gesundheitsinnovationen kommt. Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse

mentalis: Digitale Nachsorge bei psychischen Erkrankungen

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Gewinner der Kategorie Start-ups: Hans-Jürgen Stein, Managing Director bei mentalis.
In der Kategorie "Start-ups" überzeugte mentalis die Fachjury. Therapieerfolge mit digitaler Nachsorge sichern, das hat sich mentalis zum Ziel gesetzt. Noch viel zu häufig treten Versorgungslücken auf, wenn Patientinnen und Patienten mit psychischen Erkrankungen aus der stationären Behandlung entlassen und ambulant weiter betreut werden.

Hier setzt mentalis an: Bereits in der Klinik werden die Patientinnen und Patienten an die digitale Nachsorge angebunden. Sie erhalten durch einen intelligenten Algorithmus einen persönlichen Therapieplan und motivationssteigernde Übungsinhalte. Zusätzlich gibt es ein umfangreiches Programm des E-Coachings. Dieses stimmige Gesamtkonzept mit hohem Nutzwert für Patientinnen und Patienten sowie Therapeutinnen und Therapeuten hat die Jury überzeugt.

MyaLink: Vernetzung bei Seltenen Erkrankungen

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Die Gründerinnen: Sophie Lehnerer und Maike Krause wollen Menschen mit seltenen Erkrankungen helfen.
In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen an einer Seltenen Erkrankung und sind auf die Behandlung von Spezialistinnen und Spezialisten angewiesen. Um diese Behandlung zu erleichtern, haben die beiden "Jungen Talente" Dr. Maike Krause und Dr. Sophie Lehnerer die Plattform MyaLink geschaffen. Patientinnen und Patienten können Vitalparameter zum Beispiel über "Wearables" wie einer Smart Watch sowie krankheitsspezifische Symptome über eine App erfassen, die Verläufe mit ihrem behandelnden Arzt oder ihrer Ärztin teilen und diese über ein Nachrichtenmodul kontaktieren.

"Die Behandlungsqualität und Patientensicherheit wird durch die Nutzung der App unter Einbezug von Telemedizin maßgeblich verbessert", bewertet die Fachjury das Angebot. Der Name MyaLink kommt übrigens von "Myasthenia gravis", einer Muskelschwäche-Erkrankung, die zu starker Hilfsbedürftigkeit und Zuständen lebensbedrohlicher Atemnot führen kann.

Centogene: Mit KI gegen Erkrankungen

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Stephanie Kaiser, Mitglied des Digitalrats der Bundesregierung, übergibt Centogene, Gewinner der Kategorie "Unternehmen", den Health-i Award.
Um die Behandlung Seltener Erkrankungen geht es auch bei Centogene: Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz will das Unternehmen die Erkennung und Behandlung von Seltenen Erkrankungen deutlich schneller machen. Eine selbstentwickelte Biomarker-Entwicklungsplattform soll der Schlüssel dafür sein. Das ist ein System, das durch den Gebrauch von Künstlicher Intelligenz die Entdeckung von Krankheitsindikatoren - zum Beispiel in Blutproben - vereinfachen und beschleunigen soll.

Biomarker sind biologische Merkmale, die sich messen lassen, etwa in Blutproben. Das Gesundheitssystem profitiere durch das Netzwerk aus Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzten, das die weltweit größte Proben- und Datenbank zu Seltenen Krankheiten ermöglichte, so das Ergebnis der Jury. Sie verleiht Centogene den Health-i Award in der Kategorie "Unternehmen".

Die Zweitplatzierten

Aber auch den Vize-Gewinnerinnen und -Gewinnern gebührt Aufmerksamkeit, konnten sie sich doch gegen starke Konkurrenz durchsetzen: In der Kategorie "Junge Talente" Deepeye - Netzhauterkrankungen schnell und zielsicher erkennen. Bei den Start-ups Pink! - digital und individualisiert Brustkrebspatientinnen begleiten sowie Coldplasmatech - optimierte Wundheilung mit Plasma-Pflastern bei den "Unternehmen".

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Die Gewinner und Gewinnerinnen des Health-i Award 2021 sowie die Vize-Gewinnerinnen und -Gewinner von Pink!, Deepeye und Coldplasmatech.

Die guten Ideen ins System bringen

Die Health-i Initiative zeigt, wie viel Innovationskraft in Deutschland in Sachen digitaler Gesundheit steckt und macht deutlich, wo wir an den Rahmenbedingungen für Innovationsförderung noch arbeiten müssen. Jungen Vordenkerinnen und Vordenkern wird der Schritt ins Gesundheitswesen erleichtert, sie haben die Chance, ihre innovativen Projekte zu präsentieren und sich ein Netzwerk aufzubauen.

Dass das funktioniert, zeigt das Beispiel des Start-ups’ Neolexon und dessen App neolino . Den beiden Gründerinnen gab der Gewinn des Health-i Awards 2017 nicht nur eine prominente Bühne, sondern half auch mit, dass ihre App für Kinder mit Artikulationsstörungen den Weg ins Leistungsangebot der TK fand.

Mehr Informationen und Bewerbung

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Mehr zur Health-i Initiative, dem Bewerbungsprozess, dem Health-i Experten-Board und der Fachjury, Hintergründe und jede Menge Informationen zum Thema digitale Innovationen im Gesundheitswesen  gibt es auf: 
health-i.de