Was wir bieten

Das Wohl unserer Beschäftigten liegt uns am Herzen. Denn nur unsere engagierten und zufriedenen Mitarbeiter haben die Techniker zu Deutschlands bester Krankenkasse (Focus Money) gemacht. Wir bieten viel, damit es so bleibt.

 

Arbeit und Gesundheit

Gesundheit als Schlüssel für Erfolg und
Lebensqualität

Die Techniker sorgt nicht nur für die Gesundheit ihrer Versicherten, sondern hat auch das Wohl ihrer Beschäftigten im Blick. Mit unserem innerbetrieblichen Gesundheitsmanagement fördern wir die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter. Im Fokus steht die Motivation, die Eigeninitiative zu stärken, um die Gesundheit zu erhalten – durch bedarfsorientierte Maßnahmen in Form von z.B. Sport oder spezielle Ernährungsprogramme.

 

Nach dem Motto „Gesund bei der Techniker“ fußt das innerbetriebliche Gesundheitsmanagement auf drei Säulen: Innerbetriebliche Gesundheitsprogramme, die betriebliche Wiedereingliederung arbeitsunfähiger Mitarbeiter und Maßnahmen zum Arbeitsschutz.

 

Innerbetriebliche Gesundheitsprogramme

Insbesondere drei Aspekte beeinflussen eine gesunde Lebensführung und dienen damit der Prävention: Bewegung, Entspannung und Ernährung. Mit einem ganzheitlichen innerbetrieblichen Gesundheitsmanagement schaffen wir ein gesundheitsförderliches Arbeitsumfeld und nehmen auch darüber hinaus Einfluss auf diese drei Aspekte. Zu unserem Gesundheitsprogramm zählen beispielsweise "Stimmtrainings" für Telefonieteams, das Programm "Bewegte Arbeitsunterbrechung" für Mitarbeiter, die überwiegend sitzend arbeiten und eine "Ernährungsberatung" für die allgemeine Lebensführung.

 

Da Gesundheit bei der Techniker umfassend verstanden wird, sind die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit der eigenen Arbeit und im Team, das Verhältnis zur Führungskraft sowie die Kommunikation im Team ebenfalls wichtige Faktoren. Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen und die Erhebung von AU-Quoten bilden daher die Grundlage zur Analyse für bedarfsorientierte Gesundheitsmaßnahmen.

 

An vielen Standorten der Techniker bundesweit wurden interne Gesundheitsnetzwerke etabliert, in denen sich Führungskräfte und Mitarbeiter gemeinsam um alle Fragen rund um das Thema Gesundheit kümmern. Unterstützt werden sie dabei durch die Mitarbeiter des innerbetrieblichen Gesundheitsmanagements. Sie beraten die Gesundheitsnetzwerke und vernetzen diese untereinander, persönlich und digital.

 

Bei beruflichen oder privaten Problemlagen steht unseren Mitarbeitern und ihren Angehörigen außerdem rund um die Uhr eine kostenfreie Mitarbeiterberatung zur Verfügung. Dieser Service wird von einem externen Dienstleister angeboten und ist absolut vertraulich.

 

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Das betriebliche Eingliederungsmanagement zielt darauf ab, Mitarbeiter nach längerer Krankheitsphase wieder in den Betrieb zu integrieren bzw. ihren Wiedereinstieg zu ermöglichen. Gleichzeitig gehen wir den Ursachen von aktuellen Erkrankungen auf den Grund. Stehen sie im Zusammenhang mit dem Arbeitsumfeld, beruflichen oder privaten Belastungen, suchen wir gemeinsam nach einer Lösung. Dabei gilt der Grundsatz der Sensibilität und Vertraulichkeit. Die Entscheidung, ein Angebot zur Wiedereingliederung anzunehmen oder abzulehnen, liegt ausschließlich beim betroffenen Mitarbeiter und wird immer respektiert.

 

Arbeitsschutz

Im Bereich Arbeitsschutz geht es vor allem um die ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsabläufe. Indem wir jedem Beschäftigten einen ergonomischen Arbeitsplatz garantieren, beugen wir den häufigsten „Büro-Krankheiten“ wie chronischen Rückenbeschwerden vor. Um die Bedeutung des Themas zu unterstreichen, werden alle Beschäftigten in Ergonomie geschult.

 

Betriebssport: Teams in Bewegung

Fußball, Volleyball, Joggen oder Nordic Walking zählen zu den beliebtesten Sportarten. Die Betriebssportgruppen der Techniker sind eine Alternative zu öffentlichen Vereinen oder Alleingängen. Sie steigern das körperliche Wohlbefinden und schaffen einen Ausgleich zu den Belastungen des Arbeitsalltags. Darüber hinaus fördern sie auch den Zusammenhalt und den Teamgeist unter den Beschäftigten. In unserer Unternehmenszentrale in Hamburg bieten wir u.a. Betriebssportgruppen wie Bowling, Volleyball, Fußball, Yoga, Pilates oder Wirbelsäulengymnastik an.

 

Besonders auf den von der Techniker unterstützten Turnieren zeigt sich die interne Bedeutung der Betriebssportgruppen: Unsere Spieler repräsentieren nicht nur ihre Mannschaft, sondern alle Beschäftigten der Techniker, frei nach dem Motto "Sport verbindet".

Beruf und Familie

Ein glückliches, zufriedenes Leben hängt von einer ausgewogenen Work-Life-Balance ab. Anders gesagt: Beruflicher Erfolg braucht ein harmonisches Privatleben - und umgekehrt. Als einem der führenden Unternehmen der Gesundheitsbranche ist uns dieser Zusammenhang bestens bekannt. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist daher seit jeher ein zentrales Anliegen der Techniker.

Unser Angebot zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat Vorbildcharakter über alle Branchen hinweg. Hier einige unserer Leistungen im Überblick:

 

Die Techniker fördert familienfreundliche Arbeitszeiten

Sie müssen Ihr Kind schon um 13 Uhr vom Kindergarten abholen? Kein Problem. Wer um 7 Uhr früh mit der Arbeit beginnt, kann sich den Nachmittag für den Nachwuchs frei halten. Gleitende Arbeitszeiten von 6 Uhr früh bis 20 Uhr abends ermöglichen es, die familiären und beruflichen Verpflichtungen miteinander in Einklang zu bringen. So genannte Kernarbeitszeiten gibt es bei der Techniker nicht. Weitere familienfreundliche Maßnahmen sind u.a. die bezahlte Freistellung von maximal zehn Tagen pro Jahr, wenn ein Kind erkrankt ist. Eine Freistellung oder Teilzeitvereinbarung kommt auch dann in Betracht, wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird.

 

Die Techniker setzt auf familienorientierte Personalentwicklung

Eltern auf Teilzeitstellen haben bei uns die gleichen Karrieremöglichkeiten wie Vollzeitbeschäftigte. Sie können dieselben Weiterbildungsmaßnahmen wie ihre Vollzeitkollegen wahrnehmen und sind daher auf dem gleichen Wissensstand. In den Genuss interner Bildungsangebote kommen auch Mitarbeiter in Elternzeit. Auf diese Weise pflegt die Techniker das wertvolle Know-How und die Kompetenz ihrer Mitarbeiter. Gleichzeitig hält sie ihnen über die Zeit ihres privaten Rückzugs alle Aufstiegschancen offen.

 

Die Techniker schafft ein offenes und familienfreundliches Betriebsklima

Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen, die auch den Aspekt "Beruf und Familie" aufgreifen, sorgen für Transparenz, bestätigen unsere Stärken, enthüllen Verbesserungsbedarf; gleichzeitig sind sie lebendiger Ausdruck gegenseitiger Wertschätzung. Wir qualifizieren und sensibilisieren unsere Führungskräfte für die Anforderungen einer gleichstellungs- und familienorientierten Personalpolitik. Darüber hinaus sind wir im ständigen Dialog mit unseren Mitarbeitern - auch während der Elternzeit. Regelmäßiger Austausch über Patenschaften und Teamtage, Einladungen zu Personalversammlungen oder die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit festigen die Bindung der Techniker an ihre Beschäftigten.

Qualifizierung und Entwicklung

Weiter bilden: durch Qualifizierung

Die Techniker lebt von der Qualifikation, dem Engagement und der Leistung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Daher ist es uns besonders wichtig, diese für die gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen optimal zu qualifizieren. Dafür stellen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein bedarfsgerechtes und umfangreiches Weiterbildungsangebot zur Verfügung. Orientiert an moderner Lernmethodik und -didaktik wird dieses Angebot ständig weiter entwickelt und umfasst neben den klassischen Präsenztrainings auch vielfältige Blended Learning Angebote. 

 

Führen zu Ihrer Zufriedenheit: TK-Karrierewege

Techniker kennen immer mehr als nur einen Weg. Das gilt bei uns auch für Ihre Karriere. Daher gibt es bei uns verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten. Zum Beispiel haben Sie die Wahl, eine Fachkarriere und/oder eine Führungskarriere zu machen. Man kann als Azubi einsteigen und mit einem Entwicklungsprogramm bis zur Führungskraft aufsteigen. Oder ein duales Studium (im IT-Bereich) ist ebenso möglich wie ein externer Einstieg – ob als Fachexperte oder in einer Führungsposition.

Übersicht TK-Karrierewege 

Gesundes Wissen: Ausbildung und Duales Studium

Sie möchten Beruf und Lernen unter ein Dach bringen? Die Techniker bietet Ihnen dafür zwei duale Wege. Erstens: eine bundesweite, dreijährige duale Ausbildung (Betrieb plus Berufsschule) zum/zur Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen sowie zum/zur Sozialversicherungsfachangestellten – und in Hamburg zum/zur Fachangestellten für Systemintegration.

Und zweitens: zwei duale Bachelor-Studiengänge in Hamburg für angewandte Informatik und Wirtschaftsinformatik. Auf jedem Weg begleitet Sie die Techniker mit intensiver fachlicher Betreuung und Schulung sowie mit einer hohen Ausbildungsqualität (TK-Azubis sind regelmäßig Jahrgangsbeste!). Nicht zuletzt profitieren Sie bei uns von sehr guten Übernahmechancen. Sprich: Sie genießen eine Ausbildung mit Perspektive.

 

Entdeckt Talente: die Potenzialsichtung

Jeder Mensch hat mehrere Potenziale. Daher liegt es auf der Hand, diese zu erkennen, nutzen und weiterzuentwickeln. Genau darin möchte die Techniker Sie als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter unterstützen. Mit der Potenzialsichtung werden Ihre Potenziale frühzeitig identifiziert und Sie gezielt auf die Übernahme von ersten Führungspositionen oder Expertenpositionen vorbereitet. Dies ist ein regelmäßiger Prozess in den Dienststellen der Techniker, an dem alle teilnehmen können.

 

Spezialisten erwünscht: Entwicklungs- und Qualifizierungsangebote

Bei der Potenzialsichtung werden unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Nachwuchs-Fachexperten identifiziert, die das Potenzial für die Entwicklung in eine Expertenfunktion haben. Ein Fachexperte fungiert in einer Dienststelle als fachliche/r Ansprechpartner/in für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Teams. Im Rahmen des Qualifizierungsprogramms "Fit als Fachexperte" werden Sie zielgerichtet und optimal auf ihren Einsatz vorbereitet.

 

Ein Sprung nach vorn: Junior Management Progamm (JuMP)

Unser Qualifizierungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte richtet sich an potenzielle Nachwuchsführungskräfte aller Dienststellen und der Unternehmenszentrale. Sie werden mit JuMP zielgerichtet auf ihre zukünftigen Führungsaufgaben vorbereitet. Die Absolventinnen und Absolventen sind nach erfolgreichem Abschluss des Programms hochqualifiziert und gelangen in der Regel schon während des Programms – oder direkt danach – in eine erste Führungsfunktion.
Ein fairer und objektiver Auswahlprozess wird durch ein transparentes kompetenzbasiertes Auswahlverfahren gewährleistet. Dieses wurde nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Eignungsdiagnostik entwickelt und wird laufend evaluiert sowie optimiert.
In JuMP setzt man sich intensiv mit dem Führungsverständnis der Techniker auseinander, lernt Instrumente und Methoden der Führung situativ angemessen einzusetzen und stärkt kommunikative Fähigkeiten. Dabei lernt man auch, sein Handeln an betriebswirtschaftlichen Prämissen auszurichten.

 

Ein besonderes Gewicht wird in JuMP gelegt auf:

  • den Praxistransfer der vermittelten Inhalte,
  • die Reflexion und Entwicklung der eigenen Führungspersönlichkeit,
  • kollegiale Beratung, Erfahrungsaustausch und Vernetzung.

Ein Schritt nach oben: das Management Programm

Unser Management Programm (MaP) ist ein Qualifizierungsprogramm für die Nachwuchsführungskräfte im mittleren Management. Dieses ca. 15-monatige Entwicklungsprogramm bereitet Führungskräfte auf die zukünftige Übernahme einer höheren Führungsposition gezielt vor. Da wir Wert auf transparente Karrierewege legen, ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlverfahren eine Bedingung für die Teilnahme an MaP.
Im Programm bearbeiten Führungskräfte ein individuelles Führungsthema und tauschen sich im Rahmen der kollegialen Beratung aus. Das Programm beinhaltet außerdem mehrere Workshops zu übergreifenden Managementthemen wie "Strategie", "Planungs- und Steuerungsinstrumente" oder "Produktentwicklung". Diese Workshops werden inhaltlich von den jeweils zuständigen Geschäftsbereichsleitungen verantwortet – und sie bieten eine gute Gelegenheit zum Dialog mit dem Top-Management. Weitere Bausteine des Programms sind ein Mentoring durch eine Geschäftsbereichsleitung sowie Hospitationen oder Abordnungen in andere Organisationseinheiten.

 

Vergütung und Leistungen

Vergütung

Wir honorieren die Leistungen, die individuellen Kenntnisse und Erfahrungen unserer Mitarbeiter. Das heißt: Unsere Vergütung entspricht den individuellen Anforderungen. Der Techniker-eigene Haustarifvertrag bietet eine leistungsorientierte Gehaltsentwicklung und sieht unter anderem nach einigen Jahren Betriebszughörigkeit auch eine jährliche Sonderzahlung vor. Durch Bonuszahlungen konnten unsere Beschäftigten während der vergangenen Jahre vom Erfolg einer der größten und leistungsfähigsten Krankenkassen Deutschlands profitieren.

 

Unsere umfangreichen Sozialleistungen flankieren die monatliche Vergütung. Dazu zählen u.a. eine betriebliche Altersversorgung oder vermögenswirksame Leistungen.

 

Flexible Arbeitszeiten

Innovative und flexible Arbeitszeitmodelle sind in der modernen Arbeitswelt selbstverständlich. Unsere Mitarbeiter profitieren schon seit langem von flexiblen Arbeitszeiten: Im Einklang mit den betrieblichen Anforderungen gestalten sie sich ihre individuellen Freiräume. Das betrifft sowohl den Umfang als auch die Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit. Die daraus resultierende Work-Life-Balance kommt nicht nur unseren Beschäftigten zu Gute. Auch die Techniker profitiert. Denn nur ausgeglichene und motivierte Mitarbeiter können optimale Leistungen erbringen.    

  

Lebensarbeitszeitkonto

Früher in den Ruhestand, mehr Zeit für die Enkel oder ein Sabbat-Jahr in Übersee: Dank des Lebensarbeitszeitkontos können unsere Mitarbeiter ihre Lebensarbeitszeit individuell an ihre Bedürfnisse in den unterschiedlichen Lebensphasen anpassen.

 

Das Konto funktioniert wie ein Sparbuch: Angespart werden Arbeitszeit und Teile des Gehalts. Das angesparte Zeitguthaben können unsere Beschäftigten dann für eine bezahlte Freistellung nutzen. Das auf dem Lebensarbeitszeitkonto angesparte Guthaben ist außerdem gut angelegt. Zum Zeitpunkt der Freistellung wird es mit dem aktuellen Gehalt bewertet. „Viele Mitarbeiter nutzen ihr "Sparbuch", um im Alter ihre Arbeitszeit schrittweise  zu reduzieren oder sogar, um einige Jahre früher in Ruhestand zu gehen“, sagt Gernot Backhaus, Fachbereichsleiter Personalmanagement.

 

Betriebliche Altersversorgung

Wir bieten unseren Mitarbeitern eine moderne betriebliche Altersversorgung mit attraktiven Leistungen als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung. Neben der gesetzlichen Rente erhalten sie im Alter eine monatliche Betriebsrente von der Techniker. Eine Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung ist in unserer betrieblichen Altersversorgung ebenfalls enthalten.

 

Darüber hinaus unterstützen wir unsere Beschäftigten, zusätzlich noch selber etwas für ihre Rente zu tun. Auf freiwilliger Basis können Teile des Einkommens in eine für Mitarbeiter bestehende Direktversicherung eingezahlt werden. Besondere Attraktivität gewinnt diese Form der Altersvorsorge durch die staatliche Förderung der Vorsorgeaufwendungen.