Wie alles begann...

Aus einzelnen Aktionen und Maßnahmen wurde ein richtiges Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM): Schon vor der Einführung des BGM hat das Unternehmen Amazone  Gesundheitstage oder Betriebssportgemeinschaften ermöglicht. Zusammen mit dem Medicos-Zentrum  in Osnabrück hat es außerdem Belastungsanalysen der Arbeitsplätze durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass besonders in der Produktion eine hohe Belastung herrscht. Auch im Hinblick auf die längere Lebensarbeitszeit und die weniger werdenden "Schonarbeitsplätze" hat sich Amazone für die Aufnahme eines BGM entschieden. Die Ergebnisse der Anfangsphase wurden für die Entwicklung bedarfsgerechter und nachhaltiger Maßnahmen genutzt.

An die Arbeit…

Um BGM erfolgreich und nachhaltig im Unternehmen zu etablieren, müssen die internen Strukturen verändert werden. Unter dem Projektnamen "AMAfit" hat sich Amazone mithilfe der Techniker darum gekümmert, ein umfassendes Gesundheitsverständnis bei den Mitarbeitern und Führungskräften zu schaffen. Das Thema Gesundheit wurde auf allen Ebenen als wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg verankert.

Steckbrief

Branche: Maschinenbau

Unternehmensgröße: Über 1.000 Mitarbeiter

Standort: Hasbergen, Niedersachsen

Fokus:

  • Demografie
  • Psychosoziale Gesundheit
  • Gesundheitskompetenz/-wissen
  • Gesundheitsförderung/-kurse/-tage/-aktionen
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Personalrekrutierung/Auszubildende
  • BEM

Projektinhalt:

  • Etablierung eines Gesundheitszirkels
  • Aufbau von BGM-Strukturen
  • Entwicklung nachhaltiger und bedarfsgerechter BGM-Maßnahmen
  • Reduzierung des Krankenstands
  • Steigerung der Arbeitgeberattraktivität

Laufzeit: 2014 - 2017

Vorhang auf…

Und das lässt sich sehen. Ausgehend von den Analyseergebnissen hat das Unternehmen mithilfe der Techniker Gesundheitsstrukturen im ganzen Unternehmen aufgebaut. Personal und finanzielle Ressourcen wurden zur Verfügung gestellt, um verlässliche Ansprechpartner zum Thema Gesundheit auszubilden. Außerdem ging es konkret an die Büroarbeitsplätze, die die Techniker auf Ergonomie und Sicherheit überprüft hat. Rückencoachings in Produktion und Büro plus Rückenschulen halfen physische Belastungen zu mindern und ihnen sogar entgegenzuwirken. Ein Gesundheitstag mit dem Schwerpunkt "Muskel und Skelett" hat das Thema Rückengesundheit zusätzlich behandelt. 

Außerdem bietet Amazone seinen Mitarbeitern jetzt auch Hilfe bei der Rauchentwöhnung, eine Notfall-Hotline für persönliche Problemsituationen und eine regelmäßige psychosoziale Beratung an. Für Führungskräfte gibt es ebenfalls regelmäßige Check-Ups und Seminare zum Thema gesunde Führung. Auch die Auszubildenden profitieren von den neuen Strukturen: Im Rahmen des Azubi-Fit-Programms können sie verschiedene gesundheitsfördernde Angebote wahrnehmen. Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) rundet das BGM bei Amazone ab. 

Erfolgsrezept…

Das Unternehmen ist mit den bisherigen Ergebnissen sehr zufrieden und hat das BGM fest etabliert. Ein neu eingerichteter Gesundheitszirkel trifft sich regelmäßig. Auf Basis der BGM-Gespräche und der unternehmensspezifischen Problemfelder bewertet der Gesundheitszirkel die Maßnahmen und entwickelt sie entsprechend weiter. Auch ohne die Unterstützung der Techniker wird Amazone das BGM-Projekt weiterverfolgen. 

Interview mit Florian Schröer von Amazone

Wieso haben Sie sich für eine Zusammenarbeit mit der Techniker entschieden?

Das Unterstützungsangebot der Techniker passte hervorragend zu unseren Bedürfnissen. Bereits in den ersten Gesprächen hat sich gezeigt, dass wir Partner auf Augenhöhe sind und unsere Anforderungen und Anliegen vollumfänglich in die Zusammenarbeit einbringen können. 

Was haben Sie sich von BGM/BGF erhofft? Was waren Ihre Wünsche und Ziele?

Wir sind zunächst ergebnisoffen in das Projekt gegangen. Selbstverständlich hatten wir die klassischen Ziele wie die Reduzierung der Krankenquote und auch die Arbeitgeberattraktivität im Hinterkopf. Allerdings war uns von Anfang an klar, dass dies zwar tolle "Nebeneffekte" sein können, aber eine Erfolgsmessung auf Basis dieser Aspekte unrealistisch ist. 

Wie hat die Belegschaft das Projekt aufgenommen oder mitgestaltet?

Die Offenheit und die Teilnahme unserer Mitarbeitenden für das Projekt und die einzelnen Maßnahmen haben uns gezeigt, dass das Interesse an dem Thema BGM sehr groß ist. Gleichzeitig war dies auch immer wieder ein Ansporn weiter zu machen. 

Warum würden Sie BGM/BGF weiterempfehlen?

Vor dem Hintergrund der längeren Lebensarbeitszeiten sowie den verschiedenen Belastungen, die von Arbeitsplätzen ausgehen, ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema BGM unerlässlich. Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass es auch zur Verantwortung eines Arbeitgebers gehört, das Gesundheitsbewusstsein der Mitarbeitenden am Arbeitsplatz zu fördern. Die Erfolge werden sich dann automatisch einstellen.

Sie haben Fragen?

Ihre Ansprechpartner

Amazone
Florian Schröer
Personalsachbearbeiter
Tel. 054 05 - 50 14 76
florian.schroer@amazone.de 
www.amazone.de 

Die Techniker
Stephan Bartels
Berater Betriebliches Gesundheitsmanagement
Tel. 040 - 460 65 11 12 81
stephan.bartels-1@tk.de
www.tk.de