Wie alles begann...

Seit der Gründung im Jahr 1934 in Lüdenscheid widmet sich das Unternehmen ERCO dem Thema Licht und ist mittlerweile ein international anerkannter und führender Spezialist im Bereich der Architekturbeleuchtung. Im Hinblick auf die voranschreitende Digitalisierung entschied sich ERCO vor ein paar Jahren für eine komplette Umstellung des Produktportfolios: Ab 2015 sollten alle herkömmlichen Lampen durch LED-Technologie ("Light digital") ersetzt werden. Das hatte nicht nur weitreichende Konsequenzen für die Entwicklung, Produktion und Vertrieb, sondern hat auch die Arbeitsplätze und Aufgabenfelder der Mitarbeiter maßgeblich verändert. Steigende Verantwortung aufgrund der zunehmenden Komplexität sowie eine erhöhte Wissensintensität und ein schnelllebiges, sich stetig änderndes Arbeitsfeld wurden zum Alltag für viele der 530 Beschäftigten. Damit die zunehmende Belastung sich nicht auf Dauer auf die psychische Gesundheit der ERCO-Mitarbeiter auswirkt, entschied sich das Unternehmen bereits Anfang 2008 für die Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM).

An die Arbeit…

Anfang 2015 holte sich ERCO erneut die Techniker an Bord, um mithilfe einer Mitarbeiterbefragung Feedback zum Stand und Erfolg der BGM-Maßnahmen einzuholen. Die Umfrage gilt als strategisches Führungsinstrument. Sie bietet konkrete Hinweise, wo sich die wichtigsten "Stellschrauben" verstecken, um die Effektivität und Effizienz zu steigern - und zwar ungefiltert durch die Hierarchieebenen. Pauschale Lösungen lassen sich aus den Ergebnissen zwar nicht direkt ableiten, dafür aber individualisierte Maßnahmen für das Unternehmen. Genau das hat das Arbeitsgremium, was bei ERCO für das BGM-Projekt zuständig war, getan. Der Handlungsbedarf wurde priorisiert und in drei Kategorien unterteilt und anschließend mit den Führungskräften besprochen, ergänzt durch eine Feinanalyse von einem TK-Berater. Die Interventionen betrafen die Arbeits-, Interaktions- sowie die individuelle Ebene. 

Steckbrief

Branche: Verarbeitendes Gewerbe

Unternehmensgröße: Bis 999 Mitarbeiter

Standort: Lüdenscheid, Nordrhein-Westfalen

Fokus:

  • Psychosoziale Gesundheit
  • Personalführung
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Projektinhalt:

  • Feinanalyse und Ableitung von Maßnahmen auf unterschiedlichen Interventionsebenen (Arbeits-, Interaktions- und individuelle Ebene)
  • Dialogveranstaltungen und Feedbackkultur

Laufzeit: 2015 - 2018

Vorhang auf…

Die zahlreichen Feinanalysen, die in Form von Workshops stattfanden, und von einem externen Moderator geleitet wurden, waren für die Führungskräfte und Mitarbeiter sehr informativ und produktiv. Sie haben den Grundstein für eine "Normalität der Feedbackkultur" gelegt. Auf Dauer soll so Unausgesprochenes zur Sprache kommen, Stress abgebaut und die Psyche der Beschäftigten entlastet werden. Im Endeffekt wird so die zukünftige Unternehmens- und Wertekultur von ERCO beeinflusst und weiterentwickelt. 

Erfolgsrezept…

Geduld und Feedback waren wichtige Faktoren für den Erfolg von BGM im Unternehmen ERCO. Zwischen 2008 und 2011 hat der Betrieb das Thema eingeführt. Die Etablierung hat noch einmal weitere drei Jahre gedauert. Mit der Mitarbeiterbefragung 2015 und 2018 konnten die Beschäftigten und das Management wichtige Impulse und Rückmeldungen für die Themen "Transformationale Führung" mit Blick auf Führen im Wandel, "Psychische Gefährdungsbeurteilung" mit Blick auf psychische Gesundheit (Ressourcen) sowie für die Themen Wertschätzung und Verbundenheit zum Unternehmen bekommen.

Sie haben Fragen?

Ihre Ansprechpartner

Erco
Michael Hermann
Sicherheitsmanagement
Tel. 023 51 - 55 13 75
m.hermann@erco.com 
www.erco.com 

Die Techniker
Joachim Schröer
Berater Betriebliches Gesundheitsmanagement
Tel. 040 - 46 06 11 05 27
joachim.schroeer@tk.de 
www.tk.de