Es gibt eine Reihe von Tätigkeiten, die unter diese Regelung fallen:

  • Erforschung kommerzieller Möglichkeiten
  • Teilnahme an Sitzungen
  • Vertragsunterzeichnungen
  • Teilnahme an Konferenzen und Seminaren
  • Beteiligung an Sport- oder Künstlerwettbewerben

Weitere Tätigkeiten sowie alle Bedingungen und Voraussetzungen sind auf der Internetseite des Auswärtigen Amts zu finden. Auch finden Sie dort aktuelle Hinweise zu Reisen nach Brasilien.

Wer länger als 90 Tage in Brasilien bleiben möchte, muss vor der Ausreise ein Visum bei der entsprechenden Auslandsvertretung beantragen. Die brasilianische Botschaft in Berlin stellt auf ihrer Internetseite alle wichtigen Hinweise zur Beantragung eines Visums zur Verfügung.

Insbesondere zur Arbeitsaufnahme ist zu beachten, dass das einladende brasilianische Unternehmen im Vorfeld einen Antrag auf eine Arbeitserlaubnis beim Arbeitsministerium beantragt. Erst nach Erteilung dieser Erlaubnis und offiziellen Übermittlung an das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten kann das Visum beantragt werden.

Sozialversicherung

Deutschland hat mit Brasilien ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen. Darin werden Versicherungs- und Beitragspflichten geregelt, um eine doppelte Beitragszahlung in beiden Ländern zu vermeiden. Arbeitnehmer, die gewöhnlich in Deutschland beschäftigt sind, können im Rahmen einer Entsendung nach Brasilien während der ersten 24 Monate nach deutschem Recht versichert bleiben. Alle Informationen dazu bei der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA). Hier erhalten Sie auch das Merkblatt Arbeiten in Brasilien - eine kompakte Zusammenfassung aller wichtigen Informationen zum Thema Sozialversicherung.