Deutsche Staatsangehörige, die nach dem 1. Januar 1928 geboren sind, benötigen für einen Aufenthalt mit einer Dauer von bis zu drei Monaten kein Visum. Für längere Aufenthalte besteht Visumpflicht. Auf der Internetseite der israelischen Botschaft sind entsprechende Informationen zur Visa-Beantragung zu finden.

Sicherheit

Vor der Abreise und während des Aufenthalts sollten Arbeitgeber und entsandte Mitarbeiter unbedingt die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts beachten. Sie enthalten aktuelle Informationen über die regionale und landesweite Sicherheitslage. Sollten Sie Reisen in palästinensische Gebiete planen, gelten besondere Regeln, über die Sie sich im Vorfeld informieren sollten.

Gesundheit

Eine Gelbfieberimpfung ist bei Einreise nach Israel aus Infektionsgebieten Pflicht. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist dies nicht vorgeschrieben. Bei Reisen nach Israel wird aber grundsätzlich empfohlen, die im Impfkalender des Robert Koch-Institutes angegebenen Standardimpfungen zu prüfen und Impfungen gegebenenfalls aufzufrischen.

Besonders wird die Reiseimpfung Hepatitis A empfohlen und bei einem längeren Aufenthalt auch die Impfungen gegen Hepatitis B und Tollwut. Das medizinisches Versorgungsniveau in Israel wird als gut bis sehr gut eingestuft. In palästinensischen Gebieten gilt das Versorgungsniveau als deutlich eingeschränkt.

Eine private Auslandsreise-Krankenversicherung wird für Reisende aus Deutschland empfohlen. Dazu gehört auch eine zuverlässige Reiserückholversicherung. Der Besuch einer tropenmedizinischen Beratungsstelle im Vorfeld einer Reise wird auch jenen angeraten, die aus anderen Regionen bereits Tropenerfahrung haben.

Sozialversicherung

Sie planen den Auslandseinsatz eines Mitarbeiters? Um zu prüfen, ob unter Umständen weiterhin deutsches Sozialversicherungsrecht gilt, sollten Sie im Vorfeld der Entsendung einen entsprechenden Fragebogen ausfüllen. Das für das jeweilige Land maßgebliche Dokument können Sie auf der Webseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) herunterladen. Dort erhalten Sie weitere wichtige länderspezifische Informationen zur Sozialversicherung.

Den ausgefüllten Fragebogen senden Sie an die zuständige Stelle - bei gesetzlich Versicherten ist dies die Krankenversicherung, bei der die Person versichert ist.