Wer in Japan als Ausländer zu Besuch ist und keinen Reisepass dabei hat, kann unter Umständen verhaftet und für mehrere Tage festgehalten werden. Darauf verweist das Auswärtige Amt in den Reise- und Sicherheitshinweisen. Auch in Japan lebende Ausländer müssen ihre Residence Card jederzeit mit sich führen.

Aufenthaltsbestimmungen

Für die Einreise nach Japan benötigen Geschäftsreisende für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 180 Tagen kein Visum, sofern sie keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. Sie erhalten bei der Einreise am Flughafen eine Aufenthaltserlaubnis (Landing Permission) als sogenannter "Temporary Visitor" für zunächst neunzig Tage.

Wenn Sie als Arbeitgeber einen Mitarbeiter nach Japan zur Arbeitsaufnahme entsenden wollen oder er sich dort länger als 180 Tage aufhalten soll, benötigt er einen Aufenthaltstitel (Visum). Das gleiche gilt für Familienangehörige. Das Visum muss im Vorfeld der Reise bei der zuständigen japanischen Auslandsvertretung beantragt werden.

Es gibt eine Reihe von Arbeitsvisa, die sowohl die einzelnen in Japan möglichen Tätigkeitsfelder als auch die Dauer des Aufenthaltes festlegen. Das Visum gilt jeweils nur für den beantragten Status und einen Zeitraum von bis zu drei Jahren. Soll eine zusätzliche Tätigkeit oder eine Tätigkeit, die dem zugeteilten Aufenthaltsstatus nicht entspricht, ausgeübt werden, müssen Sie bei der japanischen Einwanderungsbehörde einen entsprechenden Antrag stellen. Oft ist der Statuswechsel nicht ohne Ausreise und Wiedereinreise durchzuführen. Alle Informationen und Anträge zu den Arbeitsvisa erhalten Sie auf der Seite der japanischen Auslandsvertretungen in Deutschland.

Aktuelle Hinweise zu Reisen nach Japan finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Sozialversicherung

Sie planen den Auslandseinsatz eines Mitarbeiters? Um zu prüfen, ob unter Umständen weiterhin deutsches Sozialversicherungsrecht gilt, sollten Sie im Vorfeld der Entsendung einen entsprechenden Fragebogen ausfüllen. Das für das jeweilige Land maßgebliche Dokument können Sie auf der Website der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA) herunterladen. Dort erhalten Sie weitere wichtige länderspezifische Informationen zur Sozialversicherung.

Den ausgefüllten Bogen senden Sie an die zuständige Stelle - bei gesetzlich Versicherten ist dies die Krankenversicherung, bei der die Person versichert ist.