In Montenegro müssen sich Ihre entsendeten Mitarbeiter an die Meldepflicht halten: Innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise ist Ihr Mitarbeiter dazu verpflichtet, sich bei der Polizei zu melden und seinen Aufenthaltsort anzugeben. Hotels übernehmen dieses Prozedere in der Regel für ihre Gäste. Verstöße gegen die Meldepflicht werden laut Auswärtigem Amt gelegentlich geahndet, was bei einer späteren Wiedereinreise zu Problemen führen kann.

Sozialversicherung

Zwischen Montenegro und Deutschland besteht kein direktes Sozialversicherungsabkommen. Allerdings wird in der Praxis das mit der ehemaligen Republik Jugoslawien abgeschlossene Abkommen aus dem Jahr 1968 angewendet. Für Ihre entsandten Mitarbeiter gelten weiterhin die deutschen Rechtsvorschriften über die soziale Sicherheit, sofern die Bedingungen zur Ausstrahlung erfüllt sind. Anders als bei Abkommen mit anderen Staaten gibt es für den Einsatz eines Mitarbeiters in Montenegro keine festgelegte zeitliche Begrenzung.

Dennoch muss die Beschäftigung Ihres Mitarbeiters als vorübergehend erkennbar sein - entweder durch die Eigenart der Beschäftigung oder durch eine vertragliche Regelung. Um eine Weiterversicherung in Deutschland zu gewährleisten, sollten Sie den Fragebogen Entsendung nach Montenegro der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) herunterladen und ausgefüllt an den Sozialversicherungsträger schicken.

Weitere wichtige Informationen erhalten Sie in der Broschüre Arbeiten in Montenegro"der DVKA.