Frau und Mädchen laufen barfuß über eine Wiese

Warum barfuß laufen gut tut

2 Minuten Lesezeit

Gönnen Sie Ihren Füßen etwas mehr Freiheit: Schuhe aus und einfach barfuß laufen. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund. Warum das so ist? 

Fast den ganzen Tag verbringen wir in Schuhen. Wir ziehen sie nur noch aus, wenn wir duschen oder schlafen. Der Sommer ist die perfekte Gelegenheit, das zu ändern: Denn egal ob am Strand, im Park oder im heimischen Garten - bei hohen Temperaturen freut sich doch eigentlich jeder, seine Füße nicht in dicke Socken und stickige Schuhe stecken zu müssen.

Füße sind die besseren Schuhe

Unsere Füßen bestehen - neben Knochen und Sehnen - aus vielen Rezeptoren und zahlreichen kleinen Muskeln. Sie nehmen den Untergrund präzise wahr, bemerken schiefes Auftreten sofort und gleichen die Bewegung direkt aus. Daher ist es fast unmöglich, barfuß umzuknicken. Wenn wir Schuhe tragen, wird dieser Mechanismus beeinträchtigt. Denn diese passen sich nur selten dem Fuß an und verhindern das natürliche Abrollen. Die Muskeln werden so kaum trainiert. Bänder und Sehnen bilden sich zurück. Die Folge: Viele Menschen kämpfen mit orthopädischen Problemen wie zum Beispiel Knick-, Senk- oder Spreizfüßen.

Wer jedoch regelmäßig barfuß läuft, kann das verhindern. Der Gang ohne Schuhe kräftigt Bänder und Muskeln. Dadurch wird das Fußgelenk stabiler, Verletzungen seltener.

Übrigens: Flip Flops zählen in diesem Zusammenhang als Schuhe. Die oft verkrampfte Haltung der Zehen, wenn die Sandalen zu locker sitzen, kann sogar zu Schmerzen führen.

Langsam anfangen

Also ab sofort auf Schuhe verzichten? Nicht ganz. Am besten läuft man zuerst nur kurze Zeiträume barfuß - zum Beispiel eine Stunde pro Tag. Wer zu schnell zu lange ohne Schuhe geht, riskiert Überlastungsschäden. Der Fuß sollte sich langsam an die neue Anstrengung gewöhnen. Auch wichtig: zu Beginn nur auf weichen Böden - zum Beispiel Rasen oder Sand - laufen.

Speziell für Kinder ist Barfußlaufen wichtig, um die Fußmuskulatur zu stärken und die korrekte Zehenstellung zu erhalten. Nur die wenigstens Kinder kommen schon mit orthopädischen Fehlstellungen auf die Welt. Die Probleme entwickeln sich erst später - was sich durch Barfußlaufen aber in den meisten Fällen vermeiden lässt.

Vorsicht vor Scherben und spitzen Steinen

Die fehlende Schuhsohle beim Barfußlaufen hat viele Vorteile, aber natürlich auch einen entscheidenden Nachteil: Scherben, spitze Steine und Nägel können schnell Wunden verursachen, wenn man drauftritt. Gelangt dann noch Dreck in die Wunde, kann es zu Infektionen kommen. Diabetiker sollten besonders vorsichtig sein. Sie haben häufig ein gestörtes Schmerzempfinden. Dadurch kann es passieren, dass sie Verletzungen erst zu spät bemerken.

Barfuß rennen?

Auch Läufer entdecken das Barfußlaufen immer mehr für sich. Denn wer gut trainierte Füße hat, läuft schneller. Doch nicht nur das: Auch die Lauftechnik ist besser. Wenn man Schuhe trägt, setzt der Fuß mit der Ferse auf, beim Barfußlaufen liegt die Belastung hingegen auf dem Mittel- oder sogar Vorderfuß. Und diese Bewegung ist eigentlich die natürlichere, so liefen schon unsere Vorfahren vor mehreren tausend Jahren.

Da die Belastung beim Joggen jedoch höher als beim Gehen ist, sollten Anfänger nur zehn bis 15 Minuten ohne Schuhe trainieren. Ein Kompromiss sind sogenannte Barfuß-Schuhe, die eine extrem dünne Sohle haben und jeden Zeh einzeln umschließen. Aber auch hier gilt: langsam anfangen und vorsichtig die Laufstrecken verlängern. 

???tkde.modul.mwteaser.a11y.intro???

Ob Gesund­heits­kurse oder High­tech-­Me­dizin - bei der Tech­niker profi­tieren Sie von einer Menge an Mehr­leis­tun­gen!

Entde­cken Sie weitere Vorteile einer TK-Mit­glied­schaft:

Jetzt TK-Mit­glied werden: