Frau bei Dehnübung
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Die seitliche Nacken- und Schultergürtelmuskulatur bewegt und stabilisiert die Halswirbelsäule, den Kopf und die Arme. Sie ist häufig durch Fehlhaltungen des Schultergürtels, zum Beispiel infolge unbeweglichen Sitzens, verspannt.

In Berufen, die mit häufigem Stehen verbunden sind, zum Beispiel Friseur oder Zahnarzt, wird häufig mit einer Armhaltung vor dem Körper gearbeitet. Dies kann Verspannungen, Verhärtungen und Verkürzungen bewirken.

Muskelverspannungen im Bereich der Schulter und des Nackens können zu Nacken- und Kopfschmerzen führen.

Dehnung der seitlichen Nackenmuskulatur

Frau bei Dehnübung
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

  • Setzen Sie sich auf einen Hocker oder Stuhl, die Beine sind leicht gespreizt. Die Füße stehen etwas mehr als schulterbreit fest auf dem Boden.
  • Strecken Sie die Wirbelsäule, indem Sie den Scheitel des Kopfes nach oben schieben.
  • Senken Sie beide Schultern zum Boden, ziehen Sie Ihr Kinn ein und neigen Sie jetzt den Kopf zur linken Seite in Richtung Schulter, ohne ihn zu drehen.
  • Strecken Sie Ihren rechten Arm zum Boden, bis Sie eine Dehnung im Bereich der seitlichen Nackenmuskulatur spüren.
  • Atmen Sie gleichmäßig ein und aus.
  • Wechseln Sie anschließend zur anderen Seite.

Hinweis:

Das Kinn zurückziehen, den Nacken lang strecken und die Schultern tief halten.

Vorsicht!

Dehnen Sie sehr behutsam und vermeiden Sie ruckartige Bewegungen. Es sollten keine Symptome wie Schwindel oder Kribbelempfindungen auftreten. Wenn das Dehngefühl nicht kurz nach Beendigung der Dehnung abklingt, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Physiotherapeuten!

Dehnung der hinteren Nackenmuskulatur

Die hintere Nackenmuskulatur verbindet das Hinterhaupt mit dem Schultergürtel. Sie ist in der Regel sehr kräftig ausgebildet, da sie im Sitzen und Stehen ein Nach-vorne-Fallen des Kopfes verhindert und somit ständig beansprucht wird. Gewohnheitsmäßig nehmen viele Menschen eine Kopfhaltung mit vorgeschobenem Kinn ein, was die Nackenmuskulatur unter Dauerspannung setzt.

Mann bei Bürogymnastik
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

  • Setzen Sie sich auf einen Hocker oder Stuhl. Die Beine sind leicht gespreizt und die Füße stehen etwas mehr als schulterbreit fest auf dem Boden.
  • Strecken Sie die Wirbelsäule, indem Sie den Scheitel des Kopfes nach oben schieben.
  • Umfassen Sie Ihren Hinterkopf mit den Händen und schauen Sie nach unten.
  • Senken Sie beide Schultern zum Boden, ziehen Sie Ihr Kinn ein und drücken Sie den Hinterkopf leicht nach hinten gegen die Hände. Beugen Sie nun den Kopf unter leichtem Zug der Hände in Längsrichtung der Halswirbelsäule nach vorne.
  • Atmen Sie gleichmäßig ein und aus.
  • Spüren Sie die Dehnung im oberen Bereich des Nackens.

Hinweis:

Das Kinn zum Brustbein ziehen, den Nacken lang strecken, die Schultern tief und die Brustwirbelsäule aufrecht halten.