Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Die PECH-Regel für Sportler

Sportverletzungen passieren. Um den Schaden jedoch so gering wie möglich zu halten, sollte direkt nach dem Unfall die so genannte PECH-Regel anwenden. 

P - Pause einlegen. Der betroffene Körperteil sollte unverzüglich ruhig gestellt werden.

E - Eis auflegen. Kälte verhindert, dass das betroffene Gewebe allzu stark anschwillt. Außerdem lindert Kälte im Akutzustand die Schmerzen. Wichtig: Eis nicht direkt auf die Haut bringen (Erfrierungsgefahr!).

C - Compression anlegen. Ein rechtzeitig angelegter Druckverband verhindert, dass sich Schwellungen und Blutergüsse ausbreiten. Dank Druckverband werden die Gefäße so eng gestellt, dass keine weitere Blutung möglich ist.

H - Hochlagern. Der verletzte Körperteil sollte unbedingt hochgelagert werden - am Besten über Herzhöhe. So wird der Rückfluss des Blutes verbessert.

Die Akut-Phase einer Verletzung endet meist am zweiten Tag. Danach sollte - darin sind sich Sportmediziner einig - die verletzte Region ruhig wieder dosiert beansprucht werden. Voraussetzung hierfür ist aber immer, dass die Verletzung (zum Beispiel Prellung oder Zerrung) harmlos ist und ärztlicherseits keine weiteren Behandlungsschritte angeraten werden.