Werden Sie Ihr eigener Gesundheitsmanager

Eine chronische Erkrankung zu akzeptieren, fällt meist schwer - doch Sie sind ihr nicht hilflos ausgeliefert. Bei Diabetes haben Sie als Patient viele Möglichkeiten, Ihre Therapie zu gestalten und Ihren Bedürfnissen anzupassen. Besonders wichtig ist: Erkennen Sie Warnsignale Ihres Körpers frühzeitig. Dadurch können Sie dazu beitragen, Notfallsituationen und Folgeerkrankungen zu verhindern. Lassen Sie sich dafür auch regelmäßig von Ihrem Haus- und Facharzt untersuchen: Bei Diabetikern sollten neben den Blutwerten auch der Blutdruck, die Blutgefäße, die Augen sowie die Funktion der Nieren und des Nervensystems in bestimmten Abständen kontrolliert werden.  

Behalten Sie Ihre notwendigen Arztbesuche im Blick - zum Beispiel mit der Kalenderfunktion Ihres Handys, die Sie an die wichtigen Termine erinnert. Notieren Sie sich außerdem Ihre selbst gemessenen Blutzuckerwerte und bringen Sie die Aufzeichnungen zu Untersuchungen mit.

Geschulten Diabetikern geht es besser

Diabetesschulungen helfen Ihnen, ein Bewusstsein für Ihre Erkrankung zu entwickeln und eigenständig damit umzugehen. Dadurch leiden Sie seltener unter Stoffwechselentgleisungen, haben bessere Blutzuckerwerte und sind weniger anfällig unter anderem auch für psychische Beschwerden. Zudem lernen und üben Sie den richtigen Umgang mit Ihrer Therapie - zum Beispiel mit der Insulinspritze oder  pumpe - und erhalten individuelle Tipps zu Ernährung und Bewegung. Ziel der Schulungen ist es, dass Sie zum Experten Ihrer Erkrankung werden und Ihre Therapie mitgestalten können. 

Immer dranbleiben

Eventuell stoßen Sie im Laufe Ihrer Behandlung auf Begriffe wie "Compliance", "Adhärenz" oder "Therapietreue". Gemeint ist damit, dass Sie als Patient Ihre Therapie verstehen, sich aktiv an ihrer Umsetzung beteiligen und ärztliche Ratschläge beherzigen. Regelmäßigkeit ist bei der Behandlung von Diabetes besonders wichtig: von den täglich einzunehmenden Medikamenten und der Kontrolle des Blutzuckerwertes über vierteljährliche oder jährliche medizinische Check-ups bis hin zu angepasster Ernährung sowie ausreichender Bewegung. Vor allem bei Typ-2-Diabetikern steht oft an vorderster Stelle, den Lebensstil umzustellen und Übergewicht zu reduzieren. 

Ohne Zweifel erfordern diese Maßnahmen Disziplin und sind im Alltag bisweilen schwierig umzusetzen. Machen Sie sich dabei stets die Ziele Ihrer Therapie bewusst: ein möglichst normales, beschwerdefreies Leben zu führen und die Kontrolle über die Erkrankung zu behalten. 

Ihre wichtigsten Begleiter

Sie sind mit der Bewältigung Ihrer Diabeteserkrankung nicht auf sich allein gestellt: Ihr Hausarzt, Ihr Facharzt für Diabetologie und Ihr Diabetesassistent begleiten Sie bei der Therapie. Dabei stehen Sie im Mittelpunkt. Je besser Sie und Ihr Behandlungsteam aufeinander eingespielt sind, desto effektiver können Sie gemeinsam Diabeteskomplikationen vorbeugen. Planen Sie Ihre Therapie gemeinsam mit Ihrem Behandlungsteam und nehmen Sie aktiv am Entscheidungsprozess teil. Mit einem Diabetestagebuch - zum Beispiel dem TK-DiabetesTagebuch als App  - können Sie außerdem den Krankheitsverlauf, eventuelle Beschwerden sowie Behandlungsmaßnahmen dokumentieren und behalten dadurch stets den Überblick.