Coronavirus-Hotline der Techniker 

Versicherte der Techniker können sich mit medizinischen Fragen auch direkt an die Coronavirus-Hotline des TK-ÄrzteZentrums wenden. 

Telefon: 040-46 06 - 61 91 60 (Montag bis Freitag von 8 - 20 Uhr). 

Oder nutzen Sie die "TK-Doc"-App und chatten Sie mit den Ärzten des TK-ÄrzteZentrums. 

Impfen schützt 

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Themen­spe­zial

Eine Impfung schützt wirkungsvoll vor Corona und vor schweren Krankheiten

Das Corona-Virus überträgt sich von Mensch zu Mensch durch virushaltige Tröpfchen oder Aerosole. Die größeren Tröpfchen entstehen vorwiegend beim Niesen und Husten. Sie sinken rasch zu Boden. Daher können wir uns gegen die Übertragung des Virus über die Tröpfchen schützen, wenn wir ausreichend Abstand zu anderen halten, mindestens 1,5 Meter. Die kleineren Aerosole bilden sich zum Beispiel beim Sprechen, Atmen und Singen. Sie können eine Weile in der Luft schweben. Das bedeutet vor allem in geschlossenen, schlecht gelüfteten Räumen, dass das Abstandhalten keinen ausreichenden Schutz vor der Übertragung des Virus bietet. 

Nur eine geringe Rolle spielt die sogenannte Schmierinfektion oder Kontaktübertragung, bei der die Viren von Gegenständen zum Beispiel über die Hände auf die Schleimhäute in Mund und Nase übertragen werden. Infektionen durch den Verzehr von virusbenetzten Lebensmitteln wurden dagegen bisher nicht nachgewiesen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Bundesamtes für Risikobewertung.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Symptome auftreten. Im Durchschnitt beträgt die Inkubationszeit laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) fünf bis sechs Tage. Die Ausscheidung von Viren beginnt jeweils ein bis zwei Tage zuvor.

Checken Sie Ihre Symptome!

Mit der "CovApp" der Charité Berlin finden Sie mit wenigen Klicks heraus, ob Ihre Symptome möglicherweise mit dem neuartigen Coronavirus zusammenhängen und was Sie dann tun sollten. Ein digitaler Fragebogen führt Sie zur Antwort. Dazu gibt's viele Hinweise, wie Sie sich und andere vor einer Ansteckung schützen. 

Wie kann ich Corona, Erkäl­tung und Grippe vonein­ander unter­schei­den?

Inhalte werden geladen
Hinweis: Dieses Video bezieht sich auf den Stand vom 18.03.2020. Zurzeit ändert sich die Sachlage nahezu täglich. Daher kann es sein, dass einzelne Informationen nicht mehr dem aktuellsten Stand entsprechen.

Wie vermeide ich, mich oder andere anzustecken? 

Verhindern Sie, so gut es geht, mit dem Virus in Kontakt zu kommen oder es an andere weiterzugeben. Viele der behördlichen Vorgaben und Empfehlungen, etwa die (Teil-)Schließung von Schulen oder Kindergärten, die Absage von Veranstaltungen oder die Begrenzung der Teilnehmerzahlen, zielen auf diesen Effekt ab. Die wichtigsten Regeln für das eigene Verhalten sind in der AHA+L-Formel zusammengefasst. 

A:  Abstand halten

  • Halten Sie Abstand von anderen Menschen, mindestens 1,5 bis zwei Meter. Verzichten Sie auf Händeschütteln oder das Küsschen als Gruß.

H: Hygieneregeln einhalten

  • Waschen Sie sich möglichst oft und ausreichend lange - mindestens 20 Sekunden lang - die Hände mit Wasser und Seife.
  • Husten oder niesen Sie in ein Taschentuch oder den gebeugten Ellenbogen.  
  • Vermeiden Sie, sich ins Gesicht zu fassen, damit die Erreger nicht an die  Schleimhäute Ihrer Nase, Augen oder den Mund gelangen.

A: Alltagsmaske tragen

  • Tragen Sie im Alltag eine Maske, wenn sich die Mindestabstände nicht einhalten lassen. Beachten Sie zusätzlich die vor Ort geltenden Regelungen der aktuellen Verordnungen von Stadt, Land und Bund. 

L: Lüften

  • Lüften Sie geschlossene Räume regelmäßig.

Außerdem gilt: 

  • Meiden Sie möglichst belebte Orte, Veranstaltungen und öffentliche Verkehrsmittel und halten Sie sich an die vor Ort geltenden Regelungen der aktuellen Verordnungen von Stadt, Land und Bund. 
  • Informieren Sie sich über aktuelle Reisewarnungen, Ein- und Ausreisebestimmungen auf den Internetseite des Auswärtigen Amts und des Robert-Koch-Instituts (RKI). 
  • Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Fieber, Husten, Atembeschwerden oder andere Symptome einer Atemwegserkrankung bei sich bemerken. Gehen Sie nicht krank zur Arbeit. Benötigen Sie ärztliche Unterstützung, rufen Sie Ihren Arzt - oder, wenn dieser nicht verfügbar ist, die Nummer 116117 - an, um zu klären, ob ein Besuch in der Praxis oder Notdienstambulanz sinnvoll ist. 

Risikogruppen wie Menschen über 60 oder chronisch Kranken wird darüber hinaus geraten, sich gemäß der Impfempfehlungen des Robert-Koch-Instituts gegen Grippe und/oder Pneumokokken impfen zu lassen. So können Sie eine eventuelle zusätzlich belastende Doppelinfektion mit dem Corona- und einem anderen Erreger vermeiden.  

Infografik Social Distancing

Das Corona-Virus überträgt sich von Mensch zu Mensch via virushaltige Tröpfchen oder Aerosole, die zum Beispiel durch durch Husten, Niesen, Sprechen entstehen. Wer die Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum beschränkt, trägt dazu bei, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Und sorgt so dafür, dass Erkrankten besser geholfen werden kann.

Wo finde ich zuverlässige aktuelle Informationen? 

Die Empfehlungen auf dieser Seite werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) und anderen öffentlichen Einrichtungen gegeben, die verlässliche und qualitätsgesicherte Informationen anbieten. Wir stellen Ihnen hier eine Liste mit Links auf sinnvolle und verlässliche Quellen bereit. Beim RKI finden Sie zum Beispiel auch die aktuell bekannten Fallzahlen in Deutschland und weltweit sowie Hinweise auf Risikogebiete.  

Aktuelles zur Corona-Krise

Alles Wichtige zum Coronavirus und über unsere Services und Angebote in der aktuellen Krisensituation.