Besondere Behandlungsangebote der TK

Die Techniker hat mit Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und weiteren Leistungserbringern Vereinbarungen zur "Besonderen Versorgung" geschlossen. Diese garantieren Ihnen mehr Qualität, mehr Service und dadurch auch mehr Gesundheit - und das ohne zusätzliche Kosten.

Mehr erfahren zu besonderen Behandlungsangeboten

Das Wichtigste in Kürze

  • Erkrankungsbereich: Operativer Gelenkersatz an Hüfte oder Knie
  • Therapien: Gangschulung, Endoprothetik-Versorgung, Physiotherapie, Rehabilitation
  • Behandlungsregion: Nordrhein-Westfalen
  • Zugangsmöglichkeit: bundesweit

Bitte beachten Sie, dass für die Übernahme der Fahrkosten die gesetzliche Regelung gilt. 

Details zur Behandlung

Viele Patienten können erst mit einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk wieder schmerzfrei und mobil leben. Ein gutes Ergebnis und eine lange Lebensdauer der künstlichen Gelenke hängen dabei nicht allein von der Operation ab - eine maßgerechte Reha sowie Vor- und Nachbetreuung sind ebenso entscheidend.

Deshalb bieten wir Ihnen eine koordinierte Behandlung von der Erstversorgung bis zur Nachsorge. Die Behandlungsschritte in den Arztpraxen, im Krankenhaus und in der Reha-Einrichtung bauen direkt aufeinander auf. Sie garantieren Ihnen einen lückenlosen und individuell auf Sie abgestimmten Ablauf. Auf diese Weise unterstützen wir Sie dabei, schnell wieder schmerzfrei und mobil zu werden.

Vor der Operation

Ein interdisziplinäres Behandlungsteam bereitet Sie intensiv auf die Operation vor. Sie bekommen umfassende Unterlagen zum Ablauf und für die Zeit danach. Schon vor der Operation erhalten Sie im Rahmen einer Physiotherapie ein krankengymnastisches Training (präoperative Gangschule).

Krankenhaus

Das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn ist sehr erfahren im Einsatz künstlicher Gelenke. Doch nicht nur eine gelungene Operation, auch eine fundierte Physiotherapie ist für den Erfolg ausschlaggebend: Gleich nach der Operation lernen Sie mit Hilfe eines Physiotherapeuten, Ihr neues Gelenk zu bewegen.

Reha

Im Anschluss an die Operation folgt die Reha. Sie dauert in der Regel drei Wochen und kann entweder ambulant oder stationär in einer ausgewählten Reha-Klinik stattfinden. Wir haben für Sie Reha-Kliniken und ambulante Reha-Einrichtungen nach speziellen Qualitätskriterien ausgewählt. Sie entscheiden gemeinsam mit Ihrem Arzt, ob die Reha ambulant oder stationär durchgeführt wird. Dort erholen Sie sich von der OP und profitieren von einer umfassenden medizinisch-therapeutischen Betreuung.

Übernimmt Ihre Renten- oder Unfallversicherung die Behandlungskosten? Dann kann eine andere Reha-Einrichtung für Sie infrage kommen und sich insoweit eine Abweichung von dem hier vorgestellten Konzept ergeben. Wenn Sie Fragen hierzu haben, sprechen Sie uns bitte an.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Sie profitieren gleich mehrfach von dem Versorgungsangebot:

  • Ihr behandelndes Ärzteteam und Ihr Ansprechpartner im Krankenhaus sorgen dafür, dass alle Beteiligten reibungslos zusammenarbeiten.
  • Die Operation erfolgt durch einen Facharzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie. Alle Operateure sind ausgewiesene Spezialisten für endoprothetische Eingriffe und führen mindestens 50 endoprothetische Operationen jährlich durch.
  • Sie bekommen einen OP-Termin innerhalb von sechs Wochen (nach einer Eigenblutspende kann eine längere Frist medizinisch erforderlich sein).
  • Im Gemeinschaftskrankenhaus Bonn erwarten Sie zusätzliche Services wie ein Begrüßungspaket, ein Wellnesspaket sowie eine Tageszeitung.
  • Außer den gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlungen und Eigenbeteiligungen entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten.

So nehmen Sie teil

Ihre Teilnahme ist freiwillig.

Nach dem Erstgespräch in der am Vertrag teilnehmenden Klinik unterschreiben Sie eine "Teilnahmeerklärung zur Besonderen Versorgung". Diese geben Sie dort zurück.

Bindungsfrist

Während der Behandlung sind Sie an die am Vertrag teilnehmenden Ärzte, Kliniken und Therapieeinrichtungen gebunden. Ihre Behandlung und die Bindungsfrist enden mit Abschluss der letzten Nachuntersuchung.

Unabhängig davon können Sie Ihre Teilnahme jederzeit beenden, sofern ein wichtiger Grund vorliegt.

Welche Kliniken und Reha-Einrichtungen machen mit?

Ihr direkter Kontakt zum Krankenhaus:

Gemeinschaftskrankenhaus Bonn
Haus St. Petrus
Bonner Talweg 4-6
53113 Bonn

Frau Barz
Telefon: 02 28 - 506-71 05

Frau Janssen
Telefon: 02 28 - 506-71 07

www.gk-bonn.de
E-Mail: zous@gk-bonn.de


Das Angebot der Rehabilitation können sie in folgenden Einrichtungen in Anspruch nehmen:

  • Bonner Zentrum für ambulante Rehabilitation, Bonn
  • Sieg Reha, Hennef
  • Kaiser-Karl-Klinik, Bonn
  • Kliniken Bad Neuenahr, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Fragen zum Behandlungsangebot

Unsere Spezialisten vom TK-Patientenservice beraten Sie gern:

Tel. 040 - 46 06 62 01 70
Mo. - Do. 8 - 18 Uhr
Fr.  8 - 16 Uhr