Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Wenn Sie geimpft werden, wird Ihr Körper (also Sie) mit einem unschädlich gemachten Erreger oder Teilen des Erregers konfrontiert. Das macht Sie nicht krank, ruft aber schon Ihr Abwehrsystem auf den Plan. Sie können es sich vorstellen wie ein Einsatztraining bei der Polizei, bei dem ein Angriff eines Bösewichts simuliert wird. Trainiert werden Ihre Abwehrkräfte - das sind eine ganze Reihe unterschiedlicher Zellen in Ihrem Körper. Einige sind darauf spezialisiert, Eindringlinge zu erkennen, andere sind als schnelle Eingreiftruppe dafür da, sie unschädlich zu machen, und manche haben den Job, das Wissen dauerhaft zu speichern. Die nennt man dann "Gedächtniszellen".

Wieso Impfen so genial ist

Inhalte werden geladen
Dr. Johannes Wimmer erklärt, was beim Impfen im Körper passiert und was es mit der Impfreaktion auf sich hat. 

Die Impfung macht das Abwehrteam aus diesen Zellen mit dem Erreger der Krankheit vertraut, gegen die Sie geimpft werden. Der "Erkennungsdienst" unter Ihren Abwehrzellen lernt durch die Impfung, den Eindringling schnell zu identifizieren, und alarmiert dann die Zellen, die die schnelle Eingreiftruppe bilden. Die wiederum lernen, was sie tun müssen, um den Erreger direkt zu bekämpfen und unschädlich zu machen. Und die Gedächtniszellen sorgen dafür, dass das Abwehrteam die Info nicht vergisst. Taucht der echte, krank machende Eindringling dann tatsächlich mal auf, macht ihn das Team in Blitzesschnelle handlungsunfähig - und Sie bleiben gesund oder erkranken nur leicht. 

Impfungen sind eine der erfolgreichsten Strategien gegen Krankheiten

Krankheiten gehen sehr stark zurück, wenn Menschen gegen sie geimpft werden. Ein Beispiel ist die Kinderlähmung, auch Polio genannt. 1952 erkrankten noch fast 10.000 Menschen in Deutschland daran - vor allem Kinder. Viele starben, andere blieben ihr Leben lang gelähmt. Zehn Jahre später gab es eine wirksame Impfung dagegen. Seit 1966 gab es so gut wie keine Fälle mehr in Deutschland. Heute wird fast jedes Kind in Deutschland standardmäßig gegen Polio geimpft und die Krankheit ist bei uns ausgerottet, ebenso wie in den meisten - aber nicht allen - Ländern der Welt. 

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Impf­stoff-Entwick­lung

Wieso konnten die Impfstoffe gegen Corona so schnell entwickelt werden?

So kann das Training beginnen

Und wie bekommt man den Erreger auf ungefährliche Art und Weise für das Training in den Körper? Das geht so: Einige Bestandteile des Erregers, die für sich allein ungefährlich sind, - nämlich solche, die den Abwehrzellen zeigen, was das für ein Erreger ist -,  werden mit einer Trägersubstanz in die Muskeln gespritzt und gelangen von dort in den Blutkreislauf. Bei einigen Krankheiten kann man den Impfstoff auch schlucken. Und manche Impfstoffe schicken dem Körper auch nur einen Bauplan für einzelne Bestandteile, die für sich allein ungefährlich sind,  und der Körper produziert sie dann selbst. Ihr Körper bekommt auf diese Weise quasi ein Fahndungsfoto des Erregers. Ihre Abwehrzellen erkennen diese Bestandteile als fremd oder schädlich, und das Abwehrtraining beginnt.

Lesen Sie mehr über die Wirkungsweise von Impfstoffen in unserem großen Impfspecial . Mehr über die Corona-Impfstoffe gibt´s in diesem weiterführenden Artikel . Über die Wirkung der Corona-Impfstoffe können Sie auch auch in diesem Blogbeitrag mehr erfahren.