Mit Ihrer Gesundheitskarte können Sie sich nicht nur als TK-Kunde in der Arztpraxis ausweisen, Sie können auch medizinische Daten über die technischen Funktionen der Karte speichern lassen. Die PIN (Persönliche Identifkations-Nummer) schützt vor unbefugtem Lesen Ihrer Daten. 

Weitere Details

Nur das Stecken der Karte in das Kartenlesegerät, zum Beispiel in der Arztpraxis, reicht nicht aus, um medizinische Daten lesen zu können. Es ist immer die Eingabe der PIN zur aktuellen Karte notwendig. Sie entscheiden,  ob und welche medizinischen Informationen auf oder mit der Karte gespeichert werden.

Wurde die PIN dreimal falsch eingegeben, wird die Karte aus Sicherheitsgründen gesperrt. Um die Karte zu entsperren, muss die sogenannte PUK (Personal Unblocking Key - elektronischer Schlüssel zum Entsperren der Chipkarte) eingegeben werden. Nach erfolgreicher PUK-Eingabe wird die PIN zurückgesetzt und es kann eine neue PIN vergeben werden.