Werden Zusatzleistungen über die vertraglichen Maßnahmen hinaus gewünscht, muss Sie Ihr Kieferorthopäde umfänglich vor Behandlungsbeginn beraten. Entscheiden Sie sich für die Mehrkosten, wird der Kieferorthopäde mit Ihnen eine Mehrkostenvereinbarung ausmachen. Sprechen Sie die Praxis offen an, wenn Sie eine mehrkostenfreie Behandlung wünschen.

Weitere Details

Beispiele für privat zu zahlende Mehrleistungen sind:

  • Zahnspangen in Wunschfarbe oder mit Dekor
  • zahnfarbene Brackets und Bögen statt Brackets und Bögen aus Metall
  • Speedbrackets oder Minibrackets und Bögen aus anderen Materialien
  • Glattflächenversiegelung
  • festsitzende Retainer im Unterkiefer; Ausnahme bei der Indikationsgruppe E3 und E4

Die Vertragsleistung rechnet der Kieferorthopäde unabhängig direkt mit uns ab. Wir benötigen keine Information über Ihre geschlossene Privatvereinbarung. 

Eine Invisalign-Behandlung oder die sogenannte Lingualtechnik dürfen generell nicht im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden. Es kommt nur eine komplette Privatvereinbarung mit Ihnen infrage. Wir dürfen keine Kosten für die Behandlung übernehmen.