Häufig nicht. Denn innerhalb eines Kalenderjahres können Sie grundsätzlich insgesamt drei Monate lang beitragsfrei beschäftigt arbeiten, ohne sozialversicherungspflichtig zu werden. Dafür müssen jedoch noch weitere Voraussetzungen erfüllt sein.

Weitere Details

Der Arbeitsvertrag muss allerdings von vornherein festlegen, dass die Beschäftigung auf maximal drei Monate befristet ist. Arbeiten Sie weniger als fünf Tage in der Woche, muss der Vertrag die Beschäftigung auf 70 Arbeitstage befristen.

Mehrere kurzfristige Beschäftigungen innerhalb eines Kalenderjahres werden zusammengerechnet. Das bedeutet für Sie: Wenn Sie durch mehrere Aushilfsjobs in einem Kalenderjahr mehr als drei Monate arbeiten, müssen Sie sich als Arbeitnehmer selbst krankenversichern und Beiträge zu allen Zweigen der Sozialversicherung zahlen. Wenn Sie nicht volle drei Kalendermonate beschäftigt waren, gelten statt der drei Monate 90 Kalendertage.

Die Höhe Ihres Verdienstes spielt für die Sozialversicherung bei der befristeten geringfügigen Beschäftigung in der Regel keine Rolle.

In der Zeit vom 01.März 2021 bis zum 31. Oktober 2021 werden die Zeitgrenzen auf vier Monate/102 Arbeitstage erhöht. Die erhöhten Grenzen gelten auch in dieser Zeit analog für ein vorübergehendes unvorhersehbares Überschreiten der Entgeltgrenze bei geringfügig entlohnten Beschäftigungen.