Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

 Lassen Sie Ihr Kind entscheiden

Überlassen Sie Ihrem Kind die Initiative, wann es so weit ist für seinen ersten Brei. Es wird Ihnen deutlich zeigen, ob es den Brei essen möchte oder nicht.

Ein "richtiges" Alter für die erste feste Nahrung gibt es nicht. Lassen Sie Ihr Kind die Menge bestimmen, die es isst. Sie entscheiden zwar, was Sie Ihrem Kind zu welchem Zeitpunkt anbieten, und nutzen dabei Ihre Kenntnisse von gesunder Ernährung im Kleinkindalter.

Wie viel Ihr Kind isst, sollte es allein entscheiden dürfen. Nur so lernt es, auf seine Gefühle von Hunger und Sättigung zu hören. Das beugt Essstörungen und Übergewicht vor.

Auch beim Essen gibt es Unterschiede, es gibt "Spatzen" und "Vielfraße" unter den Kindern. Beides ist in Ordnung und normal, solange Ihr Kind angemessen zunimmt und wächst.

Die alte Erziehungsregel "Mit dem Essen spielt man nicht" gilt noch nicht für das erste Lebensjahr. Damit die Babys mit der neuen Art der Nahrung vertraut werden, müssen sie sie mit allen Sinnen erfahren. Sie wollen sie anfassen und damit herumexperimentieren. Auch Kauen und Schlucken wollen gelernt sein, da geht leicht etwas daneben, wird ausgespuckt und wieder in den Mund genommen. Versuchen Sie gelassen zu bleiben und dem Chaos in  der Küche durch Plastikdecken und Lätzchen entgegenzuwirken.

Entspannt essen mit Babys

  • Führen Sie regelmäßige Essenszeiten ein. Zwischen den Mahlzeiten - auch Zwischenmahlzeiten - sollten mindestens zwei Stunden liegen.
  • Beobachten Sie Ihr Kind. Öffnet es seinen Mund, zeigt es Ihnen, dass es Hunger hat. Wendet es hingegen den Kopf ab oder kneift es die Lippen zusammen, möchte es nichts mehr essen.
  • Säubern Sie Ihr Kind nicht während des Essens, sondern erst danach.
  • Lenken Sie Ihr Kind nicht ab und versuchen Sie nicht, Ihr Kind mit anderen Tricks zu überzeugen - auch nicht mit "Ein Löffelchen für Mama". Denn Kinder sollen gern essen. Sie spüren selbst, ob sie hungrig sind oder satt, und sollten daher selbstständig steuern können, wie viel sie essen.
  • Schaffen Sie eine entspannte Atmosphäre, in der Sie selbst mit Genuss und Freude essen und so ein Vorbild für Ihr Kind sind. Dadurch spürt Ihr Kind: Essen ist nicht Pflicht, sondern ein gemeinschaftliches Vergnügen.
  • Falls Ihr Kind länger anhaltend keinen Appetit hat oder nicht ausreichend wächst oder zunimmt, suchen Sie bitte einen Kinderarzt auf. Holen Sie sich Hilfe, wenn Sie das  Gefühl haben, dass das Essen eine ständige Belastung für Sie und Ihr Kind ist.