Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Fast jeder ist davon überzeugt, dass Bewegung vor vielen Krankheiten schützt. Darüber hinaus macht es glücklich, stärkt das Selbstbewusstsein und hält geistig fit. Bei Diabetikern trägt körperliche Aktivität nachweislich dazu bei, den Blutzuckerspiegel zu senken sowie Normalgewicht zu halten beziehungsweise zu erreichen.

Doch nur drei von zehn Männern (29 Prozent) und jede sechste Frau (17 Prozent) in Deutschland treiben laut der TK-Bewegungsstudie regelmäßig Sport. 40 Prozent der Befragten gaben an, überhaupt keinen Sport zu treiben oder nur in Ausnahmefällen sportlich aktiv zu sein. Jeder zweite Sportmuffel hat deshalb ein schlechtes Gewissen.


Motivation ist Kopfsache

Mit den folgenden Strategien schaffen Sie den Einstieg zum Sport und bleiben auch dabei:

  • Überlegen Sie: Was möchten Sie erreichen, was macht Ihnen Spaß und welche Sportart passt zu Ihnen? Sportvereine und öffentliche Bildungsträger bieten eine Vielzahl von Schnupperkursen an, in denen Sie eine neue Sportart unverbindlich testen können. 
  • Setzen Sie sich realistische Ziele und stellen sie es sich bildhaft vor: Wie wird es sein, wenn Sie Ihre Ziele erreicht haben?
  • Machen Sie sich einen Plan und schaffen Sie sich gute Startbedingungen. Verabreden Sie sich zum Sport und legen Sie sich die Sportsachen schon am Vortag bereit. Schließen Sie sich gegebenenfalls einer Diabetes-Sportgruppe an. Hier üben Sie mit Gleichgesinnten und können sich gegenseitig motivieren. 
  • Machen Sie aus Ihrem Vorhaben einen festen wöchentlichen Termin, der gut mit Ihrem Alltag vereinbar ist.
  • Fangen Sie klein an: eine Station früher aus dem Bus steigen und den Rest zu Fuß gehen oder zweimal in der Woche eine halbe Stunde walken - das ist ein guter Anfang. 
  • Geben Sie Ihren sportlichen Aktivitäten Vorrang und lehnen Sie konkurrierende Termine möglichst ab.
  • Setzen Sie sich Etappenziele, die Sie feiern können.
  • Suchen Sie sich Sportpartner: Wer sich mit anderen zum Sport verabredet, lässt den Termin seltener ausfallen.
  • Prüfen Sie von Zeit zu Zeit, was Sie erreicht haben und ob Sie an Ihren Zielen oder Plänen etwas optimieren können.

Halten Sie die schwierige Startphase durch und gewöhnen Sie sich ohne Druck an die neuen Spielregeln. Im Idealfall wird schon nach wenigen Wochen aus der Pflichtübung ein Bedürfnis, das der Körper sogar einfordert. 

Spezielle Tipps für Sport bei Diabetes finden Sie im Artikel "Sport bei Diabetes" .