Hintergrund

Kündi­gungs­fristen und Sonder­kün­di­gungs­recht

Für alle pflicht- und freiwillig Versicherten gelten einheitliche Kündigungsfristen, unabhängig von Einkommensgrenzen. Alle Versicherten sind nach einem Kassenwechsel grundsätzlich mindestens 18 Monate an ihre Kasse gebunden. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende.

Beispiel:

Sie haben bei Ihrer bisherigen Krankenkasse am 15. September 2018 gekündigt. Ihre Mitgliedschaft dort endet zum 30. November 2018. Dazwischen liegen zwei volle Kalendermonate: Oktober und November. Am 1. Dezember 2018 werden Sie Mitglied der TK.

Sonderkündigungsrecht

Sie haben außerdem ein Sonderkündigungsrecht, wenn Ihre Krankenkasse

  • erstmalig einen Zusatzbeitrag erhebt oder
  • den Beitrag erhöht.

Das Sonderkündigungsrecht gilt nicht, wenn Sie einen Krankengeld-Wahltarif abgeschlossen haben.

Eine Kündigung ist bis zum Ablauf des Monats möglich, in dem der Zusatzbeitrag erstmalig erhoben oder erhöht wird. Die Kündigung wird ohne Einhaltung der 18-monatigen Bindungsfrist zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats wirksam.

Mehr zum Thema:

Krankengeld-Wahltarife