Gesundheits-Check-up

Ein gründliches "Durchchecken" dient vor allem der Früherkennung. Und zwar all solcher Krankheiten, die schon im Vor- oder Frühstadium gut zu diagnostizieren sind und wirksam behandelt werden können.

Diese Gesundheitsuntersuchung können Frauen und Männer ab dem Alter von 35 Jahren jedes zweite Kalenderjahr in Anspruch nehmen. Haben Sie zum Beispiel im November 2013 einen Gesundheits-Check-Up durchführen lassen, besteht ab Januar 2015 ein erneuter Anspruch.

 

Der Gesundheits-Check-up hilft, vor allem Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) rechtzeitig zu erkennen. Für diese Krankheiten gibt es eine ganze Reihe von Risikofaktoren, die vermieden oder zumindest möglichst klein gehalten werden sollten.

 

Bei der ärztlichen Untersuchung wird zunächst im Gespräch Ihre Anamnese, die Eigen-, Familien- und Sozialanamnese, erhoben und daraus ein Risikoprofil erstellt.

 

Anschließend erfolgt eine ausführliche körperliche Untersuchung (Ganzkörperstatus). Blutuntersuchungen (Gesamtcholesterin und Glukose) und Urinuntersuchungen (Eiweiß, Glukose, rote und weiße Blutkörperchen, Nitrit) geben weiteren Aufschluss über Ihren Gesundheitszustand.

 

Der Arzt bespricht das Ergebnis der Gesundheitsuntersuchung mit Ihnen - unter Berücksichtigung Ihres individuellen Risikoprofils. Er überlegt außerdem gemeinsam mit Ihnen, welche Lebensgewohnheiten geändert werden könnten, falls dies medizinisch erforderlich ist.

 

Bei Vorliegen einer Krankheit oder bei Verdacht darauf sorgt der Arzt dafür, dass eine weitergehende gezielte Diagnostik erfolgt und gegebenenfalls medizinisch erforderliche Maßnahmen eingeleitet werden.

 

Weitere Artikel aus "Früherkennung für Erwachsene"