In Bezug auf das Sozialversicherungsrecht bei im Voraus befristeten Auslandseinsätzen entspricht das Abkommen laut DVKA im Wesentlichen den Regelungen der bisherigen EU-Verordnung EG 883/2004. Da die Arbeitnehmerfreizügigkeit nicht mehr gilt, ergeben sich allerdings Änderungen für die Einreise und den Aufenthalt in Großbritannien und Nordirland. 

  • Für Besuche unter sechs Monaten können Staatsangehörige der EU- und EWR-Staaten sowie der Schweiz ohne Visum einreisen. Über Details informiert die britische Regierung.
  • Bis zum 1. Oktober 2021 galt: EU-Bürger sowie Personen aus Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz mussten bei der Einreise für Urlaubs- oder Kurzreisen im jeweils anderen Land weiterhin einen gültigen Reisepass oder einen Personalausweis vorzeigen. 
  • Seit dem 1. Oktober 2021 wird für die Einreise ins Vereinigte Königreich ein Reisepass benötigt. 
  • Wer seit 2021 seinen Wohnsitz ins Vereinigte Königreich verlegen möchte, zum Beispiel um dort zu arbeiten, zu studieren oder um zur Familie nachzuziehen, muss vorher ein Visum beantragen. Die Erteilung des Visums hängt davon ab, ob festgelegte Kriterien erfüllt werden. 
  • EU-Bürger, die bereits in Großbritannien leben und weiterhin bleiben möchten, mussten bis zum 30. Juni 2021 einen sogenannten "Settled Status" beantragen. Alle Vorschriften für Einwanderer veröffentlicht die Britische Regierung auf ihrer Internetseite.

Sozialversicherung

Entsenden Sie einen Mitarbeiter nach Großbritannien oder Nordirland, gilt deutsches Sozialversicherungsrecht weiter, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Im Sinne des Handels- und Kooperationsabkommens bedeutet dies, dass der Arbeitgeber eine nennenswerte Geschäftstätigkeit im Entsendestaat ausübt, dass der Einsatz des Mitarbeiters die Dauer von 24 Monaten nicht überschreitet und dass nicht eine zuvor entsandte Person abgelöst wird.

Um einen entsprechenden Nachweis darüber zu erhalten, muss der Arbeitgeber im Vorfeld einen Antrag auf die Bescheinigung A1 beim zuständigen Sozialversicherungsträger stellen. Dies ist ausschließlich elektronisch möglich - entweder über ein zertifiziertes Entgeltabrechnungsprogramm oder über eine Ausfüllhilfe wie  sv.net

Eine Besonderheit bei Entsendungen ins Vereinigte Königreich gilt für Mitarbeiter, die nicht die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedsstaats haben: Für Bestandsfälle bis 31. Dezember 2020 muss ein gesonderter Antrag an den Sozialversicherungsträger gestellt werden. Die zu entsendende Person ist bei der Techniker versichert? Dann füllen Sie zur Prüfung einfach den Antrag auf Entsendung für Drittstaatsangehörige (PDF, 1,0 MB)  aus und senden diesen an uns. Bei eiligen Entsendungen können Sie auch den Fax-Service der Techniker nutzen. Für Neufälle von Entsendungen in das Vereinigte Königreich ab 1. Januar 2021 ist das maschinelle A1-Verfahren weiterhin anwendbar - siehe die Hinweise der DVKA zum Brexit.

Auf der Webseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) erhalten Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausführliche Informationen zum Brexit. Aktuelle Informationen zum Aufenthalt im Vereinigten Königreich und in Nordirland finden Sie auch in den Reise- und Sicherheitsinformationen des Auswärtigen Amts.

Unser Service für Sie

Gern halten wir Sie in Sachen Brexit auf dem Laufenden: Abonnieren Sie unseren Newsletter Internationale Beschäftigung , der Ihnen als Arbeitgeber monatlich zur Verfügung gestellt wird. Außerdem haben wir Antworten auf die häufigsten Fragen (FAQ) zu diesem Thema zusammengestellt.