Als Staatsangehörige eines EU-Landes haben Deutsche das Recht, ohne weitere Formalitäten in Italien einzureisen und bis zu drei Monate lang dort zu leben.

Wer allerdings eine Erwerbstätigkeit in Italien aufnimmt oder Mitarbeiter nach Italien entsendet, muss spätestens bis zum Tag vor Beginn der Entsendung eine Anmeldung im Portal Cliclavoro vornehmen, dem Meldesystem des italienischen Arbeitsministeriums.

Werden die Meldepflichten missachtet, drohen seit 2019 empfindliche Geldbußen, wie die deutsch-italienische Handelskammer mitteilt. Allerdings hat es laut IHK-Konstanz inzwischen Klärungen dahingehend gegeben, dass der reine Messebesuch nicht der Meldepflicht unterliegt. Aktuelle Hinweise zu Reisen nach Italien finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Sozialversicherung

Entsenden Sie einen Mitarbeiter in das EU-Ausland, gilt deutsches Sozialversicherungsrecht weiter, wenn die Voraussetzungen zur Ausstrahlung erfüllt sind. Um einen entsprechenden Nachweis darüber zu erhalten, muss der Arbeitgeber im Vorfeld einen Antrag auf die Bescheinigung A1 beim zuständigen Sozialversicherungsträger  stellen. Dies ist ausschließlich elektronisch möglich - entweder über ein zertifiziertes Entgeltabrechnungsprogramm oder über sv.net .

Auf der Webseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) erhalten Sie das Merkblatt "Arbeiten in Italien".

Häufig gestellte Fragen und Antworten zur A1-Bescheinigung  haben wir für Sie im TK-Service Ausland zusammengestellt.