Bestehen Rabattverträge, ist für die rabattierten Arzneimittel die Ersetzung durch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel gemäß § 129 Absatz 1 SGB V vorzunehmen.

Die Rabattverträge werden regionalisiert nach KV-Regionen von den Krankenkassen und Landesverbänden der Krankenkassen der jeweiligen Region abgeschlossen. Für Apotheken ist der Standort der abrechnenden Apotheke ausschlaggebend für die Gültigkeit der Rabattverträge der jeweiligen Region und die daraus resultierenden Austauschverpflichtung gemäß § 129 Absatz 1 SGB V.

Die regionalen Rabattverträge gemäß § 130a Abs. 8a SGB V werden von einer bevollmächtigten Krankenkasse im Namen aller in der Region vertretenen Krankenkassen geschlossen. Die Information der Apotheken zu den Rabattverträgen erfolgt durch die jeweils bevollmächtigte Krankenkasse.

Aktuell bestehen für die folgenden KV-Regionen Rabattverträge gemäß § 130a Abs. 8a SGB V:

  • Hamburg
  • Nordrhein
  • Schleswig-Holstein
  • Westfalen-Lippe

Die Ausschreibung dieser Verträge erfolgte durch die AOK Rheinland/Hamburg. Die geschlossenen Rabattverträge in diesen Regionen gelten auch für die TK.

Eine regionalisierte Meldung der Rabattarzneimittel in die Apothekensoftware ist im Moment noch nicht möglich. Informationen zu den aktuellen Vertragspartnern finden Sie auf der Internetseite der jeweils bevollmächtigten Krankenkasse.

Haben Sie weitere Fragen?

Dann rufen Sie unsere Experten unter der in Deutschland gebührenfreien Servicenummer gern an:

Tel. 040 - 46 06 62 11 00 (Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr)