In der gesetzlichen Krankenversicherung ist der Beitragssatz gesetzlich festgelegt.

Weitere Details

Die Krankenkassen haben auch in 2019 die Möglichkeit, einen kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz zu erheben. Die Höhe legen sie grundsätzlich selbst fest. Bei der TK beträgt dieser Zusatzbeitragssatz 0,7 Prozent und liegt damit unterhalb des durchschnittlichen Zusatzbeitrags aller Kassen. Auch vom kassenindividuellen Zusatzbeitrag tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer am 1.1.2019 jeweils die Hälfte.

Einkommensunabhängige Zusatzbeiträge oder auch Prämienzahlungen sind mit dem Gesetz aus 2015 nicht mehr möglich.

Wenn die Krankenkasse erstmals einen Zusatzbeitragssatz erhebt oder diesen erhöht, räumt der Gesetzgeber allen Mitgliedern (mit Ausnahme von Teilnehmern an einem Krankengeld-Wahltarif) ein Sonderkündigungsrecht ein. Veränderungen am durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz begründen hingegen kein Sonderkündigungsrecht.