Dienstleister, die Mitarbeiter nach Dänemark entsenden, erhalten auf der Internetseite "Workplace Denmark" hilfreiche Hinweise. Die Plattform des dänischen Arbeitsministeriums informiert unter anderem über die Registrierung von nicht in Dänemark ansässigen Unternehmen beim "Registret for Udenlandske Tjenesteydere“ (Register für ausländische Dienstleister - RUT). Die Meldepflicht gilt allerdings nicht für alle Entsendungen. Eine Übersicht der Ausnahmen hat die Deutsch-Dänische Handelskammer veröffentlicht.

Das Auswärtige Amt hält Sie außerdem über die Reise- und Sicherheitsbedingungen auf dem Laufenden.

Sozialversicherung

Entsenden Sie einen Mitarbeiter nach Dänemark, gilt deutsches Sozialversicherungsrecht weiter, wenn die Voraussetzungen zur Ausstrahlung  erfüllt sind. Um einen entsprechenden Nachweis darüber zu erhalten, muss der Arbeitgeber im Vorfeld einen Antrag auf die Bescheinigung A1 beim zuständigen Sozialversicherungsträger  stellen. Dies ist ausschließlich elektronisch möglich - entweder über ein zertifiziertes Entgeltabrechnungsprogramm oder über sv.net .

Eine Besonderheit gilt für Entsendungen von Mitarbeitern nach Dänemark, die nicht die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedsstaates haben: Für sie muss ein gesonderter Antrag an den Sozialversicherungsträger gestellt werden. Wenn ein solcher Mitarbeiter bei der Techniker versichert ist, füllen Sie zur Prüfung einfach den  Antrag auf Entsendung für Drittstaatsangehörige (PDF, 1,8 MB)  aus und senden diesen an uns. Bei eiligen Entsendungen können Sie in diesen Fällen auch den Fax-Service der Techniker nutzen.

Auf der Webseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) erhalten Sie das Merkblatt "Arbeiten in Dänemark".

Häufig gestellte Fragen und Antworten zur A1-Bescheinigung  haben wir für Sie im TK-Service Ausland zusammengestellt.