Dazu muss er ein gültiges Ausweisdokument sowie einen Nachweis seiner Unterkunft in Polen - zum Beispiel einen Mietvertrag - vorlegen. Die Anmeldung dient ausschließlich Meldezwecken. Dazu wendet man sich an die zuständige Gemeindebehörde (Bürgermeisteramt der kreisfreien Großstädte (prezydent miasta), der kreisangehörigen Stadtgemeinden (burmistrz) oder der Landgemeinden (wójt).

Eine gesonderte Arbeitsgenehmigung benötigen deutsche Staatsbürger nicht. Sie als Arbeitgeber müssen jedoch dafür sorgen, dass der Arbeitsvertrag folgende Informationen enthält und diese gegebenenfalls entsprechend ergänzen:

  • die Dauer der Beschäftigung in Polen
  • die gewährte Vergütung
  • zusätzliche Geld- oder Sachleistungen in Zusammenhang mit der Beschäftigung in Polen
  • die Bedingungen der Arbeitnehmerrückführung

Aktuelle Hinweise zu Reisen nach Polen finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Sozialversicherung

Entsenden Sie einen Mitarbeiter in das EU-Ausland, gilt deutsches Sozialversicherungsrecht weiter, wenn die Voraussetzungen zur Ausstrahlung erfüllt sind. Hierfür muss vom Arbeitgeber im Vorfeld ein Antrag beim jeweiligen Sozialversicherungsträger gestellt werden. Das Formular sowie weitere wichtige Informationen zur Sozialversicherung erhalten Sie bei der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) und im Merkblatt Arbeiten in Polen.

Seit januar 2018 kann der Antrag auf eine A1-Bescheinigung für Entsendungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) elektronisch gestellt werden. Im Jahr 2019 wird dieses Verfahren für Arbeitgeber verpflichtend.