Die polnische Regierung informiert auf ihrer Webseite ausführlich über die Pflichten von Arbeitgebern aus dem Ausland. Dabei wird auch auch auf die Dokumente hingewiesen, die bei einem Einsatz in polnischer Sprache vorliegen müssen:

  • Eine Kopie des Arbeitsvertrages
  • Aufzeichnungen zu den in Polen geleisteten Arbeitsstunden
  • Unterlagen, aus denen die Höhe des Gehalts in Polen und der Abzüge hervorgeht

Polnische Behörden haben das Recht, diese Dokumente bis zu zwei Jahre nach der Entsendung einzufordern.

Unter dem Stichwort "Business in Poland" hat die polnische Regierung eine Internetseite eingerichtet, auf der ausländische Unternehmen Informationen zu allen wichtigen Themen erhalten wie Steuern, Versicherungen und behördliche Meldepflichten bei Entsendungen von Arbeitnehmern. 

Aktuelle Hinweise zu Reisen nach Polen finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts

Sozialversicherung

Entsenden Sie einen Mitarbeiter nach Polen, gilt deutsches Sozialversicherungsrecht weiter, wenn die Voraussetzungen zur Ausstrahlung erfüllt sind. Um einen entsprechenden Nachweis darüber zu erhalten, muss der Arbeitgeber im Vorfeld einen Antrag auf die Bescheinigung A1 an den zuständigen Sozialversicherungsträger  stellen. Dies ist ausschließlich elektronisch möglich - entweder über ein zertifiziertes Entgeltabrechnungsprogramm oder über sv.net

Auf der Webseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) erhalten Sie das Merkblatt "Arbeiten in Polen".

Häufig gestellte Fragen und Antworten zur A1-Bescheinigung haben wir für Sie im TK-Service Ausland zusammengestellt. Auch Grenzgänger finden in diesem Bereich wichtige Informationen zum Sozialversicherungsrecht.