Für 2022 gilt: Durch die Anhebungen des Mindestlohns (und der Minijobgrenze ab Oktober 2022) beträgt die maximale monatliche Arbeitszeit für Minijobber ab 1. Januar 45,82 Stunden, ab 1. Juli 43,06 Stunden und ab 1. Oktober 43,33 Stunden.

Weitere Details

Beschäftigen Sie geringfügig entlohnte Mitarbeiter, ist bei Erhöhungen des Mindestlohns gegebenenfalls eine Personalanpassung erforderlich.

Denn durch den Mindeststundenlohn können Minijobber nur eine bestimmte Anzahl von Stunden pro Monat arbeiten, damit sie Minijobber bleiben. Arbeiten sie mehr, könnten sie die 450-Euro-Grenze überschreiten - die Beschäftigung würde damit sozialversicherungspflichtig. 

Rechenbeispiel für 2021 und 2022

Ein Minijobber arbeitet 46 Stunden im Dezember 2021. Pro Stunde erhält er den Mindestlohn von 9,60 Euro. Damit verdient er 441,60 Euro monatlich und liegt unterhalb der Minijobgrenze von 450 Euro.  

Im Januar 2022 gilt der Mindestlohn von 9,82 Euro pro Stunde. Bei gleicher Stundenzahl erhält der Minijobber nun 451,72 Euro und liegt damit oberhalb der 450-Euro-Grenze.

Dynamische Minijobgrenze ab Oktober 2022

Im Jahr 2022 gab es bereits zwei Anhebungen des Mindestlohns ab 1. Januar und ab 1. Juli. Ab 1. Oktober steigt der Mindestlohn weiter auf 12 Euro, gleichzeitig steigt die Minijobgrenze auf 520 Euro. Der Grund dafür ist, dass sich die Minijob-Grenze dann dynamisch am Mindestlohn orientiert. Wenn also der Mindestlohn angehoben wird, steigt die Minijob-Grenze ebenfalls. 

Auch gelegentliche Überschreitungen der Minijobgrenze wurden neu geregelt. Weitere Informationen dazu finden Arbeitgeber bei der Minijobzentrale.