Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Kühlende Salben und Gele hat wohl jeder Sportler in seiner Medikamenten-Sammlung. Bei Verstauchungen, Zerrungen und Blutergüssen wirken die unterschiedlichsten Präparate direkt an der verletzten Stelle.

Die Wirkstoffe Ibuprofen, Salicylate und Diclofenac wirken vor allem entzündungshemmend und schmerzlindernd. Blutstaus lassen sich mit Hilfe von Cremes oder Gelen lösen, die Heparin und Heparinoide oder Hirudin enthalten.

Vorsicht: Diese Präparate dürfen niemals in offene Wunden oder auf Schleimhäute gelangen.

Schmerzstillend wirken Arzneien, die die Wirkstoffe Paracetamol, Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen enthalten.

Pflanzliche Mittel

Immer häufiger werden auch Mittel auf pflanzlicher Basis von Sportlern angewandt. Besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang den Wirkstoffen Arnika, dem Extrakt aus Beinwellwurzel und Kampfer zu. Präparaten mit Aescin - einem in Rosskastanien enthaltenen Saponin - werden besonders gute abschwellende Eigenschaften zugesprochen.

Ebenfalls homöopathisch und bei Sportverletzungen "einsatzfähig" sind:

  • Bellis perennis (Gänseblümchen): hilft bei Verstauchungen, Prellungen, Blutergüssen
  • Hypericum (Johanneskraut): gut bei Nervenverletzungen
  • Bryonia (weiße Zaunrübe): sinnvoll nach Überanstrengung der Muskulatur
  • Ruta graevolens (Weinraute): gut bei Verletzungen des Bindegewebes, schmerzenden Sehnen
  • Aconitum napellus (Echter Sturmhut): angenehm bei Entzündungen und Muskelschmerzen