Besondere Behandlungsangebote der TK

Wir haben für unsere Versicherten mehr als 300 spezielle und innovative Behandlungsmöglichkeiten vereinbart. Die sogenannte "Besondere Versorgung" garantiert Ihnen mehr Qualität, mehr Service und dadurch auch mehr Gesundheit - und das ohne zusätzliche Kosten.

Mehr erfahren zu besonderen Behandlungsangeboten

Das Wichtigste in Kürze

  • Erkrankungsbereich: geriatrisch bedingte erhöhte Sturzgefährdung
  • Therapien: Versorgung mit einem intelligenten Notfallerkennungssystem
  • Behandlungsregion: Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  • Zugangsmöglichkeit: Wohnort in Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Bitte beachten Sie, dass für die Übernahme der Fahrkosten die gesetzliche Regelung gilt.

Details zur Behandlung

Im Rahmen der wissenschaftlichen Studie "INES" wird überprüft, ob sich durch ein intelligentes Notfallerkennungssystem die Versorgung von alleinlebenden älteren Menschen verbessert.

INES steht für intelligentes Notfallerkennungssystem. Es besteht aus einer Basisstation sowie mehreren Sturzsensoren, die in Ihrer Wohnung angebracht werden. Mit modernster Technik erkennen die Sensoren Stürze von Personen und setzen dann automatisch einen Notruf an die angeschlossene Hausnotrufzentrale ab. Dadurch erhalten Sie schnell Hilfe. Die Sturzerkennung funktioniert bei Tag und bei Nacht. INES arbeitet völlig automatisch im Hintergrund, sodass Sie sich um nichts kümmern müssen. Über die Sensoren finden weder Bild- noch Tonaufnahmen statt. Ihre Privatsphäre bleibt also gewahrt.

Im 1. Schritt bekommen alle Studienteilnehmenden vom medizinischen Fachpersonal telefonisch eine Einschätzung, wie sturzgefährdet sie sind. Bei erhöhter Sturzgefährdung werden die Teilnehmenden im 2. Schritt per Zufall einer Gruppe zugeordnet:

Gruppe 1: Die Teilnehmenden nehmen an 3 schriftlichen Befragungen teil und erhalten hierfür jeweils eine Aufwands-Entschädigung.

Gruppe 2: Die Teilnehmenden nehmen ebenfalls an den Befragungen teil und erhalten ein intelligentes Notfallerkennungssystem (INES).

Durch die Teilnahme an der Studie entstehen Ihnen keine Kosten.

Voraussetzungen für Ihre Teilnahme

Teilnehmen können Versicherte, die allein in ihrem Haushalt leben und 70 Jahre oder älter sind.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Ihre Sturzgefährdung wird durch medizinisches Fachpersonal eingeschätzt.
  • Bei Zuordnung in die Gruppe 1 erhalten Sie für jeden ausgefüllten Fragebogen (3 Stück über einen Zeitraum von 21 Monate) eine Aufwands-Entschädigung von 25 Euro, also insgesamt bis zu 75 Euro.
  • Bei Zuordnung in die Gruppe 2 bekommen Sie für 21 Monate das intelligente Notfallerkennungssystem für zu Hause.

So nehmen Sie teil

Ihre Teilnahme ist freiwillig.

Nach dem Erstgespräch mit einem an der Studie teilnehmenden Hausnotrufanbieter unterschreiben Sie eine "Einwilligungserklärung zur Studie". Diese geben Sie dort zurück.

So nehmen Sie Kontakt auf

Hamburg:
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Tel. 040 - 65 054-510

ines.hamburg@johanniter.de

Bayern:
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Tel. 08 31 - 25 43 60-594

ines.bayern@johanniter.de

Nordrhein-Westfalen:
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Tel. 023 31 - 93 998-021

ines.nrw@johanniter.de

Für die Städte Bochum, Münster, Herten, Dorsten, Haltern am See, Datteln, Oer-Erkenschwick, Marl und Recklinghausen wenden Sie sich bitte an:
DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.

Tel. 02 51 - 97 39-327 oder
Tel. 02 51 - 97 39-334

ines@drk-westfalen.de


Fragen zum Behandlungsangebot

Unser Team vom TK-PatientenService berät Sie gern:

Tel. 040 - 46 06 62 01 70
Mo. - Do. 8 - 18 Uhr
Fr.  8 - 16 Uhr