Die Karies unterminiert den Zahnschmelz, da das weichere Zahnbein (Dentin) für die Bakterien und Säuren wesentlich leichter angreifbar ist als die harte äußere Schutzschicht.

Bei einem restlosen Entfernen der Karies ist es deshalb bei den klassischen Füllungstechniken (Amalgam, Gold oder Keramik) unumgänglich, dass auch gesunde Zahnsubstanz geopfert werden muss. Hinzu kommt, dass sich die Zahnerkrankung nicht nur auf der sichtbaren Zahnoberfläche ausbreitet, sondern sich häufig in den Zahnzwischenräumen manifestiert.

Die Unterfüllung

Nach Abschluss der Präparation wird die Kavität (ausgebohrter Hohlraum zur Aufnahme der Füllung) gut gesäubert, desinfiziert und mit einer Unterfüllung abgedeckt. Diese Schutzschicht unter einer späteren Füllung dient dazu, die Kavität gegen thermische (heiße oder kalte Nahrung) und chemische Reize (durch das Füllungsmaterial bedingt) zu schützen. Als Unterfüllungsmaterial werden meist Zemente oder einfache Kunststoffe verwendet.