Der Blutpfropf (Blutkoagulum), der die Grundlage für die Wundheilung und neue Knochenbildung ist, zerfällt dann eitrig. Die Wundränder können sich entzünden und es können erhebliche Schmerzen auftreten. Zusätzlich kann sich leichtes Fieber und ein unangenehmer Mundgeruch bemerkbar machen. Die Behandlung dieser Heilungsstörung besteht in einer örtlichen Säuberung der Wunde (Spülungen, Kürettage), meist unter lokaler Betäubung, und dem Einlegen einer infektionshemmenden (Jod-)Tamponade, welche dann wieder entfernt wird.

Dieser Eingriff kann nur in einer Zahnarztpraxis durchgeführt werden. Es ist deshalb ratsam, nochmals die Zahnarztpraxis aufzusuchen, wenn die Wundschmerzen noch über den zweiten Tag hinaus bestehen sollten.