Schwebebrücke

Die Schwebebrücke ist der klassischen Brücke über einen Fluss oder eine Straße nachempfunden: Das Brückenzwischenglied liegt nicht der Schleimhaut auf, sondern ist "unterspülbar" - ein besonderer Vorteil bei der täglichen Mundhygiene und der Selbstreinigung des Gebisses.

Kosmetisch ist diese Brückenart allerdings als wenig vorteilhaft einzustufen, weshalb sie ihr Einsatzgebiet vornehmlich im nicht sichtbaren hinteren Unterkieferbereich hat.

Freiendbrücke

  • Das Brückenglied hängt frei an mindestens zwei, besser drei oder mehr miteinander verblockten Kronen.
  • Das Brückenglied ist höchstens sieben bis acht Millimeter breit - angestrebt wird die Breite eines vorderen Backenzahns (Prämolaren).
  • Der Kaudruck des Gegenkiefers darf wegen der Hebelwirkung nicht übermäßig stark auf das Freiendglied einwirken.
  • Alternativ werden in solchen Fällen Klebebrücken, Implantate oder Implantatbrücken angewandt.

Klebe- oder Adhäsivbrücke

Die Klebebrücke ist nach der Entwicklungsstätte auch unter dem Namen Maryland-Brücke bekannt. Im Gegensatz zur konventionellen Brücke werden die der Zahnlücke angrenzenden Nachbarzähne nicht überkront. Die Klebebrücke ist so gestaltet, dass der fehlende Zahn an die Nachbarzähne mittels Ätztechnik in einem aufwendigen Verfahren angeklebt wird. Diese Technik ist nur bei optimalen Bissverhältnissen im Frontzahnbereich anwendbar, da sich sonst die Brücke durch Scherkräfte beim Abbeißen lösen könnte. Zusätzlich sind eine gute Mundhygiene und regelmäßige Nachkontrollen unabdingbar für einen Langzeiterfolg.

Vorteile

  • Nur geringe Eingriffe an der Zahnsubstanz der Pfeilerzähne
  • Hervorragende Ästhetik; sichtbarer natürlicher Zahn bleibt erhalten
  • Keine Belastung des Zahnfleisches
  • Besonders für Kinder und Jugendliche geeignet

Nachteile

  • Im Frontzahnbereich nur bis zum Ersatz von zwei, im Backenzahnbereich höchstens zum provisorischen Ersatz von einem fehlenden Zahn temporär geeignet
  • Bei starken Scherkräften ist das Lösen der Brücke möglich 

Inlaybrücke

Die Brückenanker sind bei dieser seltenen, kleineren Brückenart keine Kronen, sondern mehrflächige Inlays, Onlays oder auch Teilkronen. Das Zwischenglied kann entweder als Basis- oder als Schwebeglied gearbeitet sein.

Vorteile

  • Nur geringe Abtragung gesunder Zahnsubstanz
  • Die Außenfläche der Pfeilerzähne behält die natürliche Zahnfarbe

Nachteile

  • Wegen einer Vergrößerung der Übergangsstelle Brückenanker zum natürlichen Zahn durch das Inlay nur bei exzellenter Mundhygiene einsetzbar
  • Nur für kleinere Brücken geeignet
  • Zuweilen kosmetische Beeinträchtigung, da die Kauflächen aus Gold bestehen