Auch eine normale Mundhygiene ist dann in diesem Gebiet wieder möglich.

Sollte der Kieferknochen eröffnet worden sein, um beispielsweise eine Zahnwurzel vollständig zu entfernen, kann der Heilungsvorgang etwas länger dauern. Auf jeden Fall müssen spätestens nach zehn Tagen die Wundnähte entfernt werden.

Mit dem optischen Zuwachsen ist der Heilungsvorgang aber noch lange nicht abgeschlossen: Der Knochenumbau in dem Gebiet des fehlenden Zahnes dauert je nach Alter und Konstitution etwa ein bis zwei Jahre, wobei allerdings die größten Veränderungen nach circa drei bis sechs Monaten überstanden sind.

Viele Patienten möchten die entstandene Lücke schnell wieder versorgt haben, besonders, wenn diese für andere sichtbar oder wenn die Kaufähigkeit stark behindert ist. Bevor aber die Knochenumbauvorgänge nicht zum größten Teil abgeschlossen sind, ist es nicht zweckmäßig, den endgültigen Zahnersatz einzugliedern. Dieser würde durch den Knochenschwund bald hohl liegen. Ausnahmen gibt es bei Implantatversorgungen, bei denen eine sofortige Versorgung des Knochenfachs sinnvoll sein kann.