Um Arztpraxen und Patienten zu entlasten, wurde zu Beginn der Corona-Pandemie eine Sonderregelung eingeführt: 

Ärzte dürfen Patienten, die an leichten Erkrankungen der oberen Atemwege leiden, nach telefonischer Rücksprache für die Dauer von bis zu sieben Tagen krankschreiben. Die Arbeitsunfähigkeit kann einmalig um bis zu weitere sieben Kalendertage verlängert werden. 

Diese Regelung gilt weiterhin - vorerst befristet bis zum 31. März 2022.

Telefonische AU seit 2020

Bereits im Frühjahr 2020 konnten Ärzte ihren Patienten auf diesem Weg eine Arbeitsunfähigkeit ausstellen. Die Regelung endete zunächst am 31. Mai 2020 und wurde am 19. Oktober 2020 wegen der steigenden Infektionszahlen wieder eingeführt. Anschließend wurde sie mehrfach verlängert.

Ausführliche Informationen zur telefonischen Krankschreibung finden Sie auf der Seite des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA).