Sie vermuten, dass bei einer medizinischen Behandlung ein Fehler passiert ist - dann können Sie sich an die TK wenden und erhalten professionelle Unterstützung. Wir helfen Ihnen, einen Verdacht auf mögliche Behandlungs- oder Pflegefehler zu klären. 

Weitere Details

Falsch behandelt oder unzufrieden mit der ärztlichen Behandlung? 

Von einem Behandlungsfehler spricht man, wenn Ihnen durch eine medizinische Behandlung ein gesundheitlicher Schaden entstanden ist. Wenn Sie den Verdacht haben, dass bei Ihnen ein Behandlungsfehler vorliegt, helfen wir Ihnen mit Rat und Tat. Aber auch wenn Sie unzufrieden mit der Behandlung sind, können Sie etwas unternehmen.

Mit unserem Wegweiser Behandlungsfehler können Sie einen ersten Check machen, ob bei Ihnen möglicherweise ein Behandlungsfehler vorliegt und mit unserem Expertenteam Kontakt aufnehmen.

Zum Wegweiser Behandlungsfehler

Expertenrat

Lassen Sie sich von TK-Experten für Medizinrecht beraten. Unser Expertenteam berät gemeinsam mit Ihnen die weitere Vorgehensweise und informiert Sie über Ihre Rechte: Telefon 040-460 66 12-140, Montag bis Donnerstag 8 - 18 Uhr, Freitag 8 - 16 Uhr.

Behandlungsunterlagen anfordern

Wenn die TK Ihren Verdacht auf einen Behandlungs- oder Pflegefehler prüfen soll, fordern wir auf Ihren Wunsch hin die notwendigen Behandlungsunterlagen an. Dafür benötigen wir von Ihnen eine Schweigepflicht-Entbindung und Genehmigung zur Herausgabe von Behandlungsunterlagen. Das passende Formular senden wir Ihnen zu. Wir übernehmen dann den Schriftverkehr mit allen Ärzten und Therapeuten.

Sie können die Behandlungsunterlagen aber auch selbst anfordern. Wir brauchen sämtliche medizinische Behandlungsunterlagen und Bilder, die im Zusammenhang mit der vermuteten fehlerhaften Behandlung von den behandelnden Ärzten angefertigt wurden, wie etwa die Patientenakte, Ergebnisse von Befunden und Laborergebnissen, Dokumentation der verabreichten Medikamente oder Röntgenbilder. Ein Musterschreiben und eine Vollständigkeitserklärung  können Sie hier gleich herunterladen: 

Antrag auf Einsicht in Behandlungsunterlagen (PDF, 443 kB)

  

Ihre Angaben zum Behandlungsverlauf aufschreiben

Für die medizinische und juristische Bewertung ziehen wir außerdem Ihre Aussagen zum Behandlungsverlauf heran. Bitte notieren Sie Ihre Angaben formlos. Das Gedächtnisprotokoll sollte folgende Angaben enthalten:

  • Wann, wo und von wem wurden Sie behandelt?
  • Im Rahmen welcher Behandlung sind welchem Behandler Ihrer Ansicht nach Fehler unterlaufen?
  • Seit wann vermuten Sie einen Behandlungsfehler und was war der Anlass für diese Vermutung?
  • Welcher Gesundheitsschaden resultiert aus Ihrer Sicht aus dem Behandlungsfehler?
  • Welche Beschwerden haben sie aktuell noch?
  • Sind Sie wegen dieser Beschwerden in ärztlicher Behandlung? Wenn ja, bei wem?
  • Sind Sie im Besitz von Behandlungsunterlagen oder von Gutachten?
  • Haben Sie bereits einen Anwalt eingeschaltet? Wenn ja, notieren Sie bitte den Namen und die Adresse.

Gutachten abwarten

Wenn uns alle Behandlungsunterlagen vorliegen, geben wir diese zur Begutachtung  mit konkreten Fragestellungen, die sich auf Ihre individuelle Behandlung beziehen,  an den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Sie haben die Möglichkeit, eigene individuelle Fragen zu formulieren, die wir in unseren Gutachten-Auftrag aufnehmen. Der MDK prüft die Vollständigkeit der medizinischen Unterlagen und erstellt eine medizinische Stellungnahme oder ein Gutachten. Dies dauert in der Regel sechs Monate.

Liegt das Ergebnis der gutachterlichen Bewertung des MDK vor, wird es von unseren Fachleuten auf Vollständigkeit, Schlüssigkeit und Widerspruchsfreiheit geprüft. Auffälligkeiten klären wir direkt mit dem MDK und fordern gegebenenfalls eine Nachbesserung an.

Das Ergebnis der medizinischen Bewertung stellen wir Ihnen zur Verfügung und beraten Sie zur weiteren Vorgehensweise.

Wie kann ich meine Schadensersatzansprüche geltend machen?

Die Alternative: Prüfung durch eine Schlichtungsstelle

Sie können sich auch mit einem formlosen schriftlichen Antrag an eine Schlichtungsstelle der Landesärztekammer wenden. Sie unterstützen Patienten bei der Überprüfung, ob ein Behandlungsfehler vorliegt. Eine Übersicht der Schlichtungsstellen finden Sie hier:

Wichtig zu wissen: Die Bearbeitungszeit bis zum abschließenden Gutachten beträgt erfahrungsgemäß etwa zwölf bis 18 Monate.