Insolvenzgeldumlage

Ein Arbeitnehmer bekommt Insolvenzgeld von der Agentur für Arbeit, wenn sein Arbeitgeber wegen Insolvenz das Gehalt nicht mehr zahlen kann. Die finanzielle Grundlage dafür schafft die Insolvenzgeldumlage.

 

Seit 2009 ziehen die Krankenversicherungen die Insolvenzgeldumlage ein und führen sie an die Bundesagentur für Arbeit ab. Zuvor war dies Aufgabe der Unfallversicherungsträger. Für das Jahr 2015 beträgt die Insolvenzgeldumlage unverändert 0,15 Prozent. Das bedeutet: Jeweils 0,15 Prozent vom rentenversicherungspflichtigen Bruttoarbeitsentgelt seiner Arbeitnehmer muss ein Unternehmen in die Umlage zahlen.

 

Übersicht Insolvenzgeldumlage seit 2009
vombisProzent
1.1.20160,12
1.1.201331.12.20150,15
1.1.201231.12.20120,04
1.1.201131.12.20110,00
1.1.201031.12.20100,41
1.1.200931.12.20090,10

 

 

Weitere Artikel aus "Beitragssätze "