Seit dem 1. Januar 2021 regelt das neue Partnerschaftsabkommen die Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich. In Bezug auf Entsendungen gilt zufolge der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) die A1-Bescheinigung weiterhin als Nachweis für eine Beschäftigung im Ausland.

Weitere Details

Laut DVKA gelten für Personen, die vor dem 31. Dezember 2020 ins Vereinigte Königreich oder nach Deutschland entsandt wurden, bis zum Ende der Entsendung die Vorschriften der EU-Verordnung EG 883/2004 weiter. Voraussetzungen sind eine fortlaufende Entsendung sowie eine maximale Dauer von 24 Monaten. Die Entsendung wird durch die A1-Bescheinigung nachgewiesen. 

Für Entsendungen seit dem 1. Januar 2021 weist die DVKA darauf hin, dass für sie die Regeln des Partnerschaftsvertrags maßgebend sind. Die Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit gelten weiter, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Der Arbeitgeber übt eine nennenswerte Geschäftstätigkeit im Entsendestaat aus.
  • Die Entsendung überschreitet nicht die Dauer von 24 Monaten.
  • Es wird keine zuvor entsandte Person abgelöst.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zu Entsendungen nach Großbritannien, aktuelle Links und Stellungnahmen von offiziellen Stellen sowie Checklisten und Toolkits finden Arbeitgeber in unserer Länderübersicht .

So bleiben Sie auf dem Laufenden

In unserem  Newsletter  "International beschäftigt" halten wir Sie auf dem Laufenden - zum Brexit und zu weiteren Themen rund um Entsendungen und die Beschäftigung von Mitarbeitern aus dem Ausland.